Beiträge von Harry

    Hallo Pilzfreunde,


    wie vielleicht einige von euch wissen unterhalte ich auf meiner Website auch einige Foto - Galerien. Seit vielen Jahren verwende ich zur Erstellung den Skin Chameleon der JAlbum Software. Dieser Skin wird nun schon seit geraumer Zeit nicht mehr weiterentwickelt. Auf der Suche nach einem neuen Outfit bin ich auf den moderneren Tiger Skin gestoßen und habe damit begonnen meine Galerien auf diesen Skin umzustellen. Mir gefällt er ganz gut. Aber wie gefällt er den Besuchern meiner Fotoalben? Wenn ihr möchtet könnt ihr ja mal reinschauen. Umgestellt ist unter anderem die Agaricales Galerie. Wer zwischen beiden Skins vergleichen möchte kann das mit der noch nicht umgestellten Ascomyceten Galerie tun.


    Ich bin schon gespannt auf eure Meinungen. Im Voraus schon mal vielen Dank. :top:


    Gruß

    Harry

    Hallo Harald,


    das Buch lag bei mir unter dem Tannenbaum. Ich hab erst wenige Seiten gelesen, bin aber jetzt schon begeistert. Es ist kein Bilderbuch, geschweige den ein Bestimmungsbuch. Das Buch liefert Informationen aus dem Reich der Pilze die ich so noch nirgends gelesen habe. Das macht es für mich besonders spannend und wertvoll.


    Mal schauen was ich darin noch alles entdecke.


    Gruß

    Harry

    Hallo zusammen


    eine besinnliche Weihnacht, ein Nachdenken über das Vergangene, ein wenig Glaube an das Morgen und Hoffnung auf eine bessere, coronafreie Zukunft wünsche ich euch allen von Herzen.



    Passt auf euch auf.


    viele Grüße

    Harry

    Hallo Sepp,

    ich denke, dass die tödlichen Folgen möglicherweise nur nach einem Verzehr dieses Pilzes auftreten und die Giftstoffe bei bloßer Berührung vielleicht nicht in so hoher Konzentration aufgenommen werden, dass allein eine Berührung schon tödlich endet.


    Gruß Sepp

    Im verlinkten Text ist davon die Rede dass auch bloße Berührung zum Tode führen kann da dadurch ca. 8 Giftstoffe durch die Haut aufgenommen werden. Davon ist aber im Wikipedia - Artikel keine Rede. Ich kenne den Pilz übrigens aus einem koreanischen Pilzbuch das in meinem Besitz ist. Er wird dort unter dem Namen Podostroma cornu - damae geführt.



    Gruß

    Harry

    Hallo Schwammerlfinder ( soviel Zeit muss sein )


    du bist neu hier und legst gleich los ohne Vorstellung, ohne Begrüßungsformel und ohne Schlussgruß. Das kommt zumindest bei mir nicht so gut an.


    Gruß ( soviel Zeit muss sein )

    Harry

    Hallo Peter,


    gleich nach dem Erscheinen der 1. Auflage hab ich mir das Buch besorgt. Ein tolles Werk, das ich oft in der Hand habe. Zu den vorgestellten Pilzarten gibt es viele Zusatzinformationen, die man sonst in Pilzbüchern vergeblich sucht. Ich jedenfalls hab den Kauf keine einzige Sekunde bereut.


    Ich hab damals auch eine kleine Buchvorstellung in meinem Forum veröffentlicht. Wenn es interessiert kann das hier nachlesen.


    Gruß

    Harry

    Hallo Felix,


    dein Lachsreizker musst du ja unter Weißtanne auf besserem Boden gefunden haben. Hast du den Täubling ( Bild 6 - Nadelwald ) ebenfalls unter Weißtanne gefunden? Wenn ja könnte man hier eventuell an Russula cavipes, den Weißtannen - Täubling denken. Von der Hutfarbe käme das hin.


    Gruß

    Harry

    Hallo Felix,

    Da gehe ich bedenkenlos mit. Dehnbarer Helmling nennt man ihn auch.


    :thumbup::thumbup:


    Der Lacktrichterling dürfte der Violette Lacktrichterling ( Laccaria amethystina ) sein. Amethystblauer Lacktrichterling ist ein anderer gebräuchlicher Name für diesen Pilz.


    Gruß

    Harry

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für eurer Feedback. Es freut mich sehr das euch die Fotos gefallen.


    Deinen Tonblassen Schüppling (Pholiota lenta) hätte ich als Pappelschüppling (Pholiota populnea) angesprochen, die Pappel erkenne ich als Totholz meist nicht, aber den Pilz hätte ich so assoziiert. Ist Ph. lenta nicht schmächtiger? Ist das Holz wichtig, oder können beide auch auf unterschiedlichem Substrat wachsen? Was hat dich zur Bestimmung, die ich ja nicht anzweifle, geführt?

    Der Pappelschüppling wächst ja wie der Name schon vermuten lässt auf verschiedenen Pappelarten. Deutlich bevorzugt wird hier die Pyramidenpappel und die Schwarzpappel. Mit einigem Abstand folgt dann die Zitterpappel ( Espe ). Mein Fund stammt aus einem Laubmischwald mit der Rotbuche als größtem Bestand. Hainbuchen, Eichen und Birken sind dort auch vorhanden. Ich denke du ahnst schon was dort nicht zu finden ist. Richtig - Pappeln sind dort nicht vorhanden. Schwer zu sagen um was für einen dünnen Ast es sich auf meinem Foto handelt. Ich hab ihn mir nicht näher angeschaut.


    Pholiota lenta kenne ich in allen Entwicklungsstadien recht gut. Ganz jung sieht er so aus wie es mein Foto zeigt. Die Schüppchen auf dem Hut sind weniger zahlreich und nicht so groß wie bei Pappelschüppling. Der Tonblasse Schüppling auf dem Foto ist bei Trockenheit gewachsen , eine Schleimschicht sucht man da natürlich vergebens. Der bei jungen Fruchtkörpern faserflockige Stiel verkahlt im Alter vollkommen.


    Gruß

    Harry

    Hallo Pilzfreunde,


    die Pilzsaison 2020 neigt sich langsam dem Ende zu. Ich musste mir in den letzten beiden Wochen Zeit frei schaufeln um noch ein paar Stunden im Wald zu verbringen. Lange wird es wohl nicht mehr dauern bis Väterchen Frost den Motiven der Pilzfotografen mit seinen eisigen Fingern den Garaus macht. Es ist bei dieser kleine Fotostrecke wohl nichts Außergewöhnliches dabei, aber ich hoffe ihr habt auch an dem Gewöhnlichen ein wenig Freude. Legen wir los? Ok!


    Macrolepita procera - Parasol ( Scop. : Fr. ) Singer


    auf Wiesen bzw. in Streuostwiesen finde ich diese Art recht häufig. In geschlossenen Wäldern, wie hier, begegnet sie mir seltener.



    Lepiota clypeolaria -Wolliggestiefelter Schirmling ( Bull.: Fr.) P. Kumm.


    der kleine, sehr schöne und auffällige Schirmling begegnet mir nicht allzu oft.



    Pholiota lenta - Tonblasser Schüppling (Pers.: Fr.) Singer


    die Art, auch wenn sie scheinbar auf Erde wächst, steht fast immer mit Holz in Verbindung. So auch diese beiden noch jungen Fruchtkörper.




    Infundibulicybe geotropa - Mönchkopf (Bull. ex DC.) Harmaja


    diese Jahr ist der Mönchkopf in unsere Kante auf neutralen bis schwach alkalischen Böden recht häufig anzutreffen.






    Amanita vaginata - Grauer Scheidenstreifling (Bulliard : Fries) Lamarck


    es war ein so toll ausgebildetes Exemplar, ich musste es einfach auf dem Kamerachip festhalten.




    Lactarius glyciosmus - Kleiner Duftmilchling ( Blasser Kokosflocken - Milchling ) (Fr.) Fr.


    dieser Pilz geht mit Birken eine Lebensgemeinschaft ein und gehört zu den Arten die ich mir wegen ihres Duftes liebend gerne unter die Nase binden würde. Trotz seines tollen Geruchs ist der recht scharf schmeckende Pilz kein Speisepilz.




    Lentinus brumalis - Winterporling (Pers.) Zmitr. (2010)


    ihn hätte ich noch nicht erwartet. Durch die recht großen Poren unterscheidet er sich deutlich vom ähnlichen Maiporling, der viel kleinere Poren hat.




    Tricholoma sulphureum - Schwefelritterling (Bull. : Fr.) P. Kumm.


    den Stinker würde ich mir garantiert nicht unter die Nase binden. Eher jemandem den ich nicht so besonders mag. :)



    Galerina marginata - Gifthäubling  (Batsch) Kühner


    mit den Merkmalen des tödlich giftigen Doppelgängers vom essbaren und beliebten Stockschwämmchens sollte sich jeder vertraut machen. Für mich ist es erschreckend das nur wenige Stockschwämmchen - Sammler Kenntnis von diesem gefährlichen Giftpilz haben.




    So, das war eine kleine Auswahl meiner kürzlich gemachten Funde. Ich hoffe ihr seht mir nach dass ich Steinpilz, Maronenröhrling und Co doch stark vernachlässigt habe.


    Gruß

    Harry

    Hallo Carole,


    wenn er wirklich so toll nach Marzipan roch, kann es nur der Wohlriechende Schneckling sein. Es ist ein Mykorrhizapilz der in Europa mit Fichten in Symbiose lebt. So toll er auch riecht, geschmacklich haut er mich nicht vom Hocker. Zwei bis drei Exemplare im Pilz - Mischgericht ist ok. Mehr muss nicht sein.


    Gruß

    Harry

    Hallo,


    ich hab da echt die Hände über dem Kopf zusammen geschlagen. Das sind doch keine Austernseitlinge!! Nebelgrauer Trichterling ist der Name für deinen Pilz. Was die Zubereitung angeht schaust du dir am besten mal diesen Thread an.


    RE: Täubling?


    Gruß

    Harry

    Hallo Elja,


    wie um alles in der Welt kommst du hier auf den Kupferroten Gelbfuß? Das ist er genau so wenig wie ein Raukopf. Dein Pilz ist der Rötliche Holzritterling ( Tricholomopsis rutilans ) . Dieser Saprobiont wird auf manchen Seite als essbar und minderwertig bezeichnet. Da er aber einen recht dumpfen, merkwürdigen Geschmack hat und es darüber hinaus bei empfindlichen Personen zu Magen - Darm Problemen kommen kann ist es für mich kein Speisepilz.


    Gruß

    Harry

    Hallo Harald,


    in meiner langjährigen Tätigkeit als Pilzsachverständiger sind mir schon viele Unverträglichkeitsreaktionen durch den Nebelgrauen Trichterling unter gekommen. Gerade in der vergangenen Woche hatte ich wieder so einen Fall. Es wurden Nebelgraue Trichterlinge als Mönchsköpfe gesammelt und verzehrt. Nach einer Stunde stellte sich bei der Person Übelkeit, Erbrechen und Durchfall ein. Die Symptome hielten ca. 24 Stunden an und klangen dann langsam ab. Ich arbeite schon viele Jahre mit den Universitätskliniken in Homburg/Saarland zusammen und auch dort ist bei Personen, die in ihrer Angst die Kliniken aufsuchen, der Nebelgraue Trichterling immer wieder Auslöser von Unverträglichkeitsreaktionen.


    Schau dir auch mal die Veröffentlichung von Prof. Dr. Siegmar Bernd ( DGFM Toxikologe ) an. Hier gehts lang.


    Ich jedenfalls rate bei meinen Exkursion schon lange vom Verzehr dieses Pilzes ab. Es gibt weiß Gott bessere und unproblematischere Pilze in unseren Wäldern.


    Gruß

    Harry