Beiträge von Sabine G.

    Hallo Armin,

    sieht auch nach einem Wirtschaftswald aus, dahinter sieht man nur Fichten. Vielleicht probiert da jemand die Paulwonia als Fichtenersatz aus. Sind ja extrem schnellwüchsig und im Gegensatz zu den Fichten trockenstresstolerant. Soweit ich weiß gibts schon etliche Plantagen-Versuche mit diesen Bäumen. Aber ich glaub eher weniger erfolgreich, wenn die als Jungbäumchen einmal zu kalt kriegen sinds hin. Also der Wald der Zukunft wird das nicht.😉

    Ich denk der Trend geht mittlerweile doch hin zum artenreichen Mischwald, vor allem in Ostösterreich, was auch gut so ist, Monokulturen sind immer risikoreich, egal welcher Baum bzw. Pflanze. Inzwischen geht man versuchsweise sogar schon dazu über überhaupt keine Bäume mehr zu pflanzen, sondern die zu belassen, die von Natur aus selbst aufkommen, weil sie halt am besten an den Standort angepasst sind.

    Mal schaun wie sich das ganze entwickelt, wird interessant.


    Liebe Grüße Sabine

    Hallo Christian, Felix und Armin,

    danke vielmals für die lieben Worte!


    Christian, immerhin ist seit der Krefeld-Studie das Thema Insektensterben auch bei euch in der obersten Politik angekommen.

    Ich hoffe schon, dass sich dadurch was ändert, auch wenn sich die Sache mehr als zäh gestaltet, aber es fehlt da halt leider immer noch viel Druck von unten und ein generelles Umdenken.

    Wie meinte der Landeskoordinator des Tagfalter-monitorings in Baden Württemberg mal: "Solange wir unter "Insektenschutz" noch immer "Schutz vor Insekten" und nicht "Schutz für Insekten" verstehen, stimmt etwas nicht mit uns!"


    http://www.lepiforum.de/2_foru….pl?page=1;md=read;id=760


    Aber wird schon noch werden, ich bin zuversichtlich!🙂

    -------------


    Genau so ist es Armin! ...Motto wie bei deinem Bienenhotel: Durchhalten! Dranbleiben!💪💪😉🙂


    Liebe Grüße

    Sabine



    P.S. Meine "Pilzbegegnungen beim Schmetterlingssuchen" haben sich gestern und heute übrigens ins Grenzen gehalten.

    Gschaut hätt ich ja, ob ich sowas find wie auf deinen Bildern, aber......🥴

    Das Eisenkraut ist recht beliebt, ein paar Besucher hätt i no.....


    Auch einiges an Nicht-Schmetterlingen tummelt sich drauf, allen voran die Veränderliche Krabbenspinne (Misumena vatia). Logisch, die hat da immer einen gedeckten Tisch.😏


    Hallo liebe Pilzfreunde,

    vor ein paar Tagen durfte ich den Garten von Armin bewundern. Unglaublich was er alles für die größeren und kleineren unserer Mitbewohner geschaffen hat, allein die Igelburg und das Insektenhotel sind schon sensationell.👏👏 Wir haben einige Pflänzchen getauscht, d.h. ich hatte nur ein paar Pflanzerl und hab dann von Armin nicht nur wunderschöne Erdbeerpflanzen, sondern auch noch ein Pesto (Noch nicht probiert, aber steht demnächst an) und ein sensationelles Eierschwammmerl-Schmalz bekommen. Ich könnt mich zum Dodl essen damit, sowas von gut! 😋:top:


    Auf jeden Fall haben wir auch ein wenig darüber gesprochen, wie man Schmetterlinge in den Garten locken kann. Einer meiner Pflanzen-Favoriten in der Hinsicht ist neben dem Dost (Oregano) und dem Lavendel, das Patagonische Eisenkraut Verbena bonsariensis. Ist zwar hier nicht heimisch (stammt ursprünglich aus Südamerika), aber als Nektarpflanze ein unglaublicher Schmetterlings- und Bienenmagnet, der von Anfang Juni bis zum Frost blüht, also auch dann noch, wenn sonst für die Flatterer und Bienchen nicht mehr viel zu finden ist. Dass die Pflanze kurzlebig ist, wie man vielerorts liest kann ich nicht bestätigen, im Gegenteil, einmal Eisenkraut immer Eisenkraut, man wird sie nimmer los, weil sie sich dermaßen stark aussät, fast so stark wie die Ringelblumen.


    Armin hat gemeint, ich soll mal meine Eisenkraut-Besucher hier zeigen. Das mach ich jetzt also;-)) ...ich hab die Namen gleich ins Bild geschrieben, dann brauch ich sie nicht auflisten.


    Liebe Grüße Sabine

    Hallo,

    diese Pilze wachsen derzeit häufig bei uns am Waldrand (Buche, Eiche Mischwald). Ich weiß zwar nicht wie sie heißen, aber schön sind sie mit ihrer zitronengelben Einfärbung.

    Kann mir eventuell jemand bei der Bestimmung helfen? Danke im Voraus!

    Liebe Grüße Sabine

    Hallo Jürgen,

    dankeschön!


    Den Youtube-Kanal sollt ich vielleicht lieber mal a bissl aufpäppeln, das war eine dilettantische Spielerei vorletzten Winter, da war mir grad fad.:blush:...hatte da noch nicht mal eine gscheite Kamera. Die Bilder würd ich jetzt nimmer verwenden.🙈🙈


    Hallo Christian,

    das ist ja wirklich nur ein Katzensprung, ich halt die Daumen, dass er bald mal auch bei euch auftaucht. Ist echt ein Prachtkerl. Und wenn er mal da ist, kann man den "Vogel" nicht wirklich übersehn.

    Ja felsig, sonnig warm sind fast immer gute Voraussetzungen für viele Schmetterlinge, aber bei dem nicht unbedingt ein Muss, ich wohn hier eigentlich in einer recht nebeligen Senke und die tauchen trotzdem jedes Jahr auf, sogar heuer in dem ziemlich verregneten August.


    Liebe Grüße

    Sabine

    Hallo Christian,

    die breiten sich aber immer weiter nach Norden aus, zumindest einige Sichtungen gab es in Bayern schon, auch in Niederbayern in der Umgebung von Winzer an der Donau....und noch in der Passauer Gegend. Irgendwann wird er wohl auch bei dir auftauchen.:)

    Liebe Grüße Sabine

    Hallo Jürgen,

    danke, gut zu wissen, falls meine Eltern mal auf die Idee kommen. Also Nummer der Giftzentrale nicht notwendig, aber Geschmack auch nicht besonders.

    Der wächst soweit ich mich erinnere eh jedes Jahr hier, aber hätte nie gedacht, dass er genießbar ist. So lernt man dazu.:thumbup:

    Liebe Grüße Sabine

    Hallo Armin,

    wow, das ist ja eine tolle Farbvariante, vor allem die schwarzen Büschelspitzen. In der Form ist mir noch keiner untergekommen.:thumbup:

    Ja, die Taubenschwänzchen sind im Flug schwer zu fotografieren, 50 Bilder und 48 davon verwerfen, so gehts zumindest mir.

    Mit viel Glück sitzt mal morgens eins ruhig auf einem Blattl und bringt sich auf Betriebstemperatur, dann gehts am einfachsten.;)



    Liebe Grüße Sabine

    Hallo,

    jetzt bin ich neugierig geworden und würde gerne wissen, welche Pilze das sind, die derzeit bei uns unter den Nadelbäumen (Zeder,Kiefer) zu Dutzenden hervorschießen.

    Ich bin da ja Volllaie, aber wär schön, wenn ich die benennen könnte. Lässt sich dazu genaueres sagen?

    Liebe Grüße Sabine

    Hallo Armin,

    ist zwar schon ein Weilchen her, aber wenn ich behilflich sein kann, das war ein Rauten-Rindenspanner (Peribatodes rhomboidaria)


    hallo zusammen...


    hier noch einer den ich auf meiner fassade
    gefunden hab...
    es ist der __ silberfleck zahnspinner
       


    liebe grüße_____carter

    Das war ein Ampfer-Wurzelbohrer (Triodia sylvina). Die Falter aus der Wurzelbohrer-Familie kann man gut an den kurzen Fühler-Stumperln erkennen.

    Das war ein Kleiner Feuerfalter (Lycaena phlaeas), gehört zur Familie der Bläulinge, ja. Wunderschöne kleine Kerlchen.:thumbup:


    Tolle Fotos alle zusammen und gratuliere zur Artenvielfalt auf deiner Wiese!

    Liebe Grüße Sabine

    Danke vielmals für die nette Begrüßung!

    Ich hätte auch gehofft, dass dieser schöne Pilz heuer wieder dort wächst, aber leider hat sich in diesem Jahr nix getan.:dodgy:


    Wenn ich behilflich sein kann bei den Schmetterlingen, sehr gerne! Bin allerdings nicht Entomologin oder sowas in der Art, sondern nur jemand mit einem schon leicht verrückten Faible für die Flattermänner (-und frauen), inbesondere die Nachtfalter. Dafür bin ich bei den Schwammerln das absolute Nudlaug, Fliegenpilz und Parasol erkenn ich noch, dann is Schluss mit lustig.:blush: Aber jetzt weiß ich wohin ich mich wenden kann.


    Gratuliere zum Fund der Kokons Harald! Die Japaner sind wirklich ganz tolle Falter. Ich steh auch noch jedesmal ehrfurchtsvoll da und bestaune sie, wenn sie auftauchen, allein schon aufgrund der Größe. Heuer hatten die übrigens ein super Flugjahr und waren recht häufig anzutreffen.:thumbup:


    Liebe Grüße an alle und danke nochmals für die Bestimmungshilfe!

    Sabine



    Antheraea yamamai-Dame bei mir am Balkon. Die sind eigentlich ganz handzahm. Auf Fotos sieht man die Größe meist ja nicht, an der Hand kann man besser erkennen welche Riesen das eigentlich sind.

    Hallo,

    ich bin neu hier (danke Jürgen für den Tipp) und hätte eine Anfrage. Dieser Pilz wuchs voriges Jahr aus dem Baumstumpf einer vor 10 Jahren gefällten Lärche bei uns im Garten. Hab im Internet herumgesucht und bin auf den Schwefelporling gestoßen. Kann das hinkommen oder ist da eine genaue Bestimmung nicht möglich? Breite in etwa 35cm, der Pilz verfärbte sich im Herbst dann schwarz.

    Vielen Dank im Vorhinein für die Hilfe

    Liebe Grüße Sabine