Beiträge von Werner Edelmann

    GriasDi Sepp,


    beim mittleren könnt ich mir C. dibaphus vorstellen, und bei den Büscheligen etwas weiß geratene Marasmius wynnei.


    A guad's Nei's an olle Forist*innen.

    Bleibt's oder werd's gsund!


    Werner

    GriasDi Leo,

    bei den rosa Flecken auf der Flechte haldelt es sich sehr wahrscheinlich um den Flechtenparasiten Illosporiopsis christansenii.

    Auch wenn Du ihn scheinbar nur zufällig fotografiert hast....

    Glückwunsch zu dem schönen Fund!

    An liabn Gruaß,

    Werner

    GriasDi Josef,

    ein Tannenblättling hätte, neben dem größeren Blätterabstand, auch nicht diese orangebraunen Farben.

    Die "Galerina" würd ich für eine Tubaria halten.

    An liabn Gruaß,

    Werner

    GriasDi Leo,

    ich schrieb nichts von einem Myxomyceten. Ich habe schon öfter an Hainbuchen einen orangefarbenen "Schleimfluss" gesehen, wo ich nicht weiß welchen Ursprung der hat. Ich denke aber nicht, dass der pilzlichen Ursprungs ist.

    An liabn Gruaß,

    Werner

    Servus beinand',

    ich hab bei Hainbuchen schon öfter einen orangefarbenen Schleimfluß bemerkt. Evtl stockt der dann bei kalten Temperaturen derart, dass dann solche Gebilde entstehen.

    An liabn Gruaß und besinnliche Weihnachtstage,

    Werner

    Servus beinand',

    ich würd da was um Hebeloma mesophaeum vermuten.

    Leider sind die Bilder nicht scharf genug um gut ein Velum zu erkennen.

    Lepiota castanea ist das sicher nicht. Das wär ja ein Weißsporer. Und auch eine Tubaria würd ich ausschließen. Da sind z.B. einfach gar keine Rottöne zu sehen.

    An liabn Gruaß,

    Werner

    GriasDi Weberknecht,

    ich denk da auch an einen Ritterling. Porpoloma / Pseudotricholoma metapodium ist das sicher nicht. Das ist ein Pilz magerer Wiesen und schaut schon sehr anders aus. Ich würd am ehesten einen aus der Erdritterlingsecke vermuten, obwohl mir da die Brauntöne am Hut ned gfallen. Aber Schwammerl um die Jahreszeit nach diversen Frösten...schwierig.

    An liabn Gruaß,

    Werner

    GriasDi Josef,

    den Gymnopus quercophilus kann ich bestätigen.

    Der Rosshaarschwindling stimmt aber sicher ned. Alternativ würd ich Marasmiellus ramealis, den Ästchenschwindling vorschlagen, obwohl dss Substrat ziemlich dick ausschaut.

    Bei 6 würd ich einfach Trompetenschnitzlinge vermuten.

    Die schönen Farbtupfer gehören zur Gattung Ascocoryne. Mikroskopierpflichtig.

    An liabn Gruaß,

    Werner

    GriasDi Peppi,

    wenn das Stummelfüßchen eine gallertige dehnbare Huthaut hatte, sollte es C. mollis sein und den "Glimmertintling" muss man seriöserweise mit C. saccharinus abgleichen.

    An liabn Gruaß,

    Werner

    GriasDi Csaba,

    krass....so schaut der also aus!

    Wow...da braucht man dann, auch wenn der so einen eindringlichen Geruch hat, nicht mehr drüber zu diskutieren, ob man bei der Pilzberatung einem normalen Schwammerlsucher ähnliche trichterlingsartige Pseudospeisepilze, wie Clitocybe gibba oder C. costata und Paralepista flaccida oder P. gilva zum essen freigeben soll.

    An liabn Gruaß und Gratulation zu dem Fund, Werner

    GriasDi Csaba,

    den nehm ich Dir nicht ab.

    Ich kenn H. pudorinus/abieticola gut aus unseren tannenuntermischten Wäldern im Oberland. Der gezeigte Pilt ist sicher kein Schneckling und wahrscheinlich bei Clitocybe oder verwandten Gattungen zu suchen.

    Was bedeutet eigentlich" im Pilzfinder geprüft und freigegeben"?

    An liabn Gruaß,

    Werner

    GriasDi Armin,

    wenn der Rosastich echt ist, ist das nix alltägliches und mir fällt auch nix ein.

    Wenn der aber durchs fotografieren und/oder durch Frosteinfluß entstanden ist und ich mir den wegdenke, könnt ich mir besonders wegen dem Schnittbild am Schluß Bjerkandera fumosa vorstellen.

    An liabn Gruaß,

    Werner

    GriasDi,

    den echten Edelreizker, L. deliciosus würd ich aus genannten Gründen ausschließen wollen. Ich kann mir aber vorstellen, dass da nicht genau unterschieden wird.

    Is ja a wurscht, wenn die Teile eh in der Pfanne landen:)

    An liabn Gruaß,

    Werner

    GriasDi Sepp,

    sehr wahrscheinlich sogar, wenn sie denn auch an Kiefern dran waren. Beim linken auf dem oberen Bild sieht man die rote Milchverfärbung.

    Vllt sind's aber auch schnöde Fichtenreizker. Einen Stiel mit Wasserflecken hab ich jedenfalls keinen entdeckt.

    An liabn Gruaß,

    Werner