Das beste Pilzerezeptbuch, entstanden durch Pilzforum.at
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Rambun aus Wien stellen sich vor
#1

Hallo liebe Schwammerlfreunde!

Meine Frau und ich sind begeisterte Schwammerlsucher und uns haben es - wie vielen anderen auch - besonders die Steinpilze angetan.  Als gebürtiger Südtiroler bin ich quasi im Wald aufgewachsen, allerdings habe ich mittlerweile den Großteils meines Lebens in Wien verbracht.

Unsere Suchgebiete beschränken sich im Moment primär auf Wienerwald und gelegentliche Ausflüge Richtung Semmering - aber dieses Jahr planen wir auch den einen oder anderen Abstecher ins Waldviertel. Falls ich es im Sommer doch mal nach Südtirol schaffen sollte, werden dort natürlich auch auf Steinpilz- und Eierschwammerljagd gehen.

Und da so eine Vorstellung ohne Bilder nicht viel wert ist, hier ein paar unserer "Beutestücke" vom letzten Wochenende - wie man unschwer erkennen kann bewegen wir uns langsam auch ein wenig aus unserer "Steinpilzkomfortzone" raus und sammeln mittlerweile auch andere Arten. Die meisten unserer Schwammerl werden getrocknet - bis auf Eierschwammerl und Gold-Röhrling, die werden natürlich frisch verkocht.

Wir freuen uns auf einen regen Austausch hier - und nun die versprochenen Bilder



Fette Sommer-Steinis!

   


Gold-Röhling? Lärchen waren in der Nähe

   


Hexenröhrling - aber flockenstielig oder netzstielig? (sorry für die schlechte Bildqualität, für den gabs nur mehr Video-Screenshots)

   

   



Irgendein Rauhfuß - ich tendiere sehr stark Richtung Hainbuchen-Rauhfuß

   

Rotkappen - aber welche genau tu ich mich schwerz zu sagen. Es gabe verschiedenste Laubbäum - vor allem Eichen und Buchen, aber auch gelegentlich Espen und vereinzelte Birken...
   


Die gesamte "Beute"

   
Zitieren
#2

Hallo Rambun.
Herzlich willkommen euch beiden im Forum. Danke fürs vorstellen und Gratulation zu denn vielen Schwammerln.Ich bin zur Zeit Im Waldviertel und hier beginnt die Saison erst ganz langsam.
Liebe Grüße Oma Eva.
Zitieren
#3

Hallo Rambun,
schöne Vorstellung, gleich mit Bildern.
Viel Freude und neue Erkenntnisse im Forum.
Viele Grüße
Thomas



Keine Essensfreigabe. Sämtliche Bestimmungen etc. sind unverbindlich.
Zitieren
#4

Hallo Rambun !

Herzlich willkommen im Forum !

Nette Vorstellung und schön, dass Du in dieses Forum gefunden hast.

Soweit anhand der Bildqualität bestimmbar, sehen mir die beiden Hexenröhrlinge eher nach dem Netzstieligen (Suillellus luridus) aus.
Die jungen Rotkappen sind Espen-Rotkappen (Leccinum leucopodium). Erkennbar durch den vor allem bei jüngeren Exemplaren rein weißen Stiel (weiße Schuppen + weiße Stielfarbe).

LG Sepp

Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort.
Zitieren
#5

Danke Sepp!

Wir dachten auch eher an den Netzstieligen Hexenröhrling - und bei dem scheiden sich ja die Geister was die Essbarkeit bzw. Unbedenklichkeit angeht. Unser Plan war den trotzdem zu trocknen und dann in Schmorgerichten etc. als Würzpilz in kleinen Mengen zu verkochen. Alkohol trinken meine Frau und ich sowieso keinen.

Wie stehst du dazu? Oder geht das hier jetzt schon ins Off-Topic für ein Vorstellungsthema?
Zitieren
#6

Hallo Rambun !

Vorerst möchte ich grundsätzlich festhalten, dass es in Internet-Pilzforen und anderen Medien aus Sicherheitsgründen keine Verzehrsfreigaben bezüglich angefragter Pilze gibt.

Der Netzstielige Hexenröhrling ist auch aus meiner Sicht hinsichtlich des Speisewertes bzw. dessen Unbedenklichkeit ein unsicherer, fragwürdiger Kandidat.
Bei manchen Leuten kann es nach dem Verzehr dieses Pilzes (mit oder ohne gleichzeitigen Alkoholkonsum) zu Unverträglichkeitsreaktionen kommen, andere wiederum vertragen ihn problemlos.

Grundsätzlich spricht meines Erachtens nichts dagegen, den Netzstieligen Hexenröhrling einmal in kleiner Menge zu probieren (ordentlich durchgaren !) und zu beobachten, wie man ihn verträgt. Falls sich danach Unverträglichkeitsreaktionen einstellen (die "normalerweise" nach einiger Zeit ohne bleibenden Schaden wieder abklingen), sollte man es beim Erstversuch bleiben lassen und sich künftig lieber auf andere Speisepilze konzentrieren. Letztlich entscheidet jeder für sich, welche Pilze er verspeist.

Ich persönlich kann mich mit den Netzhexen als Speisepilze nicht so recht anfreunden und wenn ich einmal Lust auf ein Pilzgericht habe, verzichte ich auf deren Verzehr, da ich genügend andere, unbedenkliche Speisepilze kenne, denen ich den Vorzug gebe.

LG Sepp

Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort.
Zitieren
#7

Danke für die kundige Antwort Sepp, ich weiss dass man über das Internet keine Verzehsfreigaben gibt und letztendlich jeder selbst entscheiden muss!
Zitieren
#8

hallo rambun...


hallo und herzlich willkommen....
das mit den getrockneten eierschwammerln würde ich nochmals überlegen.. Big Grin 
ich kann sie mir aus meiner küche nicht mehr wegdenken...

liebe grüße___   armin

_____________________________________________________________________

Bei jedem Schritt mit der Natur bekommt jemand weit mehr als er sucht  (John Muir)
Zitieren
#9

Danke, werden wir gern mal probieren aber dafür müssten wir erstmal welche finden  Big Grin
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste