Das beste Pilzerezeptbuch, entstanden durch Pilzforum.at
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Spaziergang im Helenental
#1

Werte Pilzfreunde,

kurzer Bericht von meinem Nachmittagsspaziergang entlang der Schwechat im Bezirk Baden/Nö am Samstag.
Die Temperaturen am Gefrierpunkt, der Boden ist oberflächlich leicht angefroren, also beste Verhältnisse für eine kleine Wanderung aber die Pilzchen machen sich rar.

An diesen sehr dicken und recht morschen Buchenstamm kann man nicht vorbeigehen:
   

Da links der beiden hochwachsenden Bäumchen schaut es sehr nach Pilzchen aus:
       
Nr. 1 - Zimtfarbener Weichporling (Hapalopilus rutilans), wird als recht giftig beschrieben.

Am gleichen Stamm:
   
Nr. 2 - Kastanienbrauner Stielporling (Royoporus badius)

Überraschung auf der Unterseite:
       
Goldschimmel (Hypomyces chrysospermus) um diese Jahreszeit?
Gibt es da bessere Vorschläge?

War mal ein Speisepilzchen:
   
Nr. 3 - Schwefelporling auf Kirsche.

Auf Laubholz direkt am Ufer der Schwechat:
   
Nr. 4 - Eventuell Konzentrischer Holzkohlenpilz (Daldinia concentrica), der Bestimmungvorschlag ist aber sehr unsicher.


Über das nächste Pilzchen habe ich mich sehr gefreut.

Fundstelle:
   
Habe die letzten Jahre schon viele Haselsträucher genau unter die Lupe genommen.

   
diesmal wurde die Mühe belohnt.
               
Nr. 5 - Hasel-Kleiebecherling, Encoelia furfuracea. Für die Nahaufnahme bin ich sogar ein Stückchen auf den Strauch raufgeklettert, wer weiß wann die nächste Chance kommt.

Auch die Biber haben neuen Lebensraum erobert:
   
Schau ma mal was da noch an Nahrung für die Baumpilzchen übrig bleibt.

Über Rückmeldungen, besonders zu Nr. 2 - Unterseite/gelber Belag, würde ich mich sehr freuen.

LG.
Josef
Zitieren
#2

GriasDi Josef,
schöne Funde sind Dir da gelungen.
Der orangefarbene Belag an Polyporus badius schaut nach Hypomyces aurantius aus. Leider gibt es da nicht nur die eine orangefarbene Art...sodass eine sichere Bestimmung nur mikroskopisch möglich ist.
Bei dem schwarzen Gebilde handelt es sich schon um eine Daldinia, an D. concentrica glaub ich aber nicht.
Die wächst normalerweise an Esche und liegt dem Substrat in etwa halbkugelig flächig auf, ist also ungestielt.
Früher hat man die Dinger alle als D. concentrica bezeichnet, wie man in der gängigen Literatur ja auch sehen kann.
In der ZMykol gibt's von Wollweber eine Gattungsmonografie, die übers Netz frei verfügbar ist.
Schau doch mal.
An liabn Gruaß,
Werner
Zitieren
#3

GriasDi Werner,

herzlichen Dank für Deine Unterstützung.

Hypomyces aurantius schaut so nach Bildervergleich sehr gut aus. Habe das Pilzchen zum Trocknen ins Wohnzimmer gelegt. Falls die Aktion gelingt Frage ich mal bei der ÖMG nach ob Interesse für weitere Untersuchungen besteht.

Die Gattungsmonografie von Wollweber habe ich gefunden, kommt beim nächsten Fund zum Einsatz.

Nochmals herzlichen Dank und liebe Grüße,
Josef
Zitieren
#4

Servus Josef, 
schöne Funde!
Der Haselkleie Becherling steht auch noch auf unserer will-finden Liste.

LG Rudi
Zitieren
#5

Servus Rudi,

der Hasel-Kleiebecherling wird sicher bald auf deiner Fundliste stehen, bist ja oft unterwegs. Immer auf alte Haselstauden mit schon abgestorbenen Stämmen und Ästen schauen, also dort suchen wo es der Waldbesitzer nicht zu genau nimmt.

LG.
Josef
Zitieren
#6

Servus Josef,

sehr nette Bilder zeigst du uns, danke dafür!

LG
Roland
Zitieren
#7

Hallo zusammen,

der Tipp von Werner für den orangefarbene Belag an Polyporus badius  war goldrichtig. Frau Irmgard Greilhuber hat Hypomyces aurantius bestätigt.

LG.
Josef
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste