Unsere Empfehlung: Herbertz Pilzmesser, rostfrei, Holz-Griff, inkl. Bürste und Karabiner
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Pilze der letzten 2 Wochen und eine Offtopic-Sensation
#1

Guten Morgen liebe Pilzfreunde,

ich bin im Juni wieder etwas schwerer im Arbeitseinsatz und finde daher leider kaum Zeit, Beiträge zu schreiben.
Hin und wieder begegnen mir aber unsere Lieblinge, die Pilze, in der Natur, manchmal sogar "unfreiwillig", wie z.B. beim Gassigehen (oder Laufen) mit meinem lieben Benni.

Hier die Funde in chronologischer Reihenfolge:
Am 31.05. beim Gassigehen ein Champignon. Den habe ich am Vortag schon gesehen, leider hat ihn jemand abgerissen, darum war er nicht mehr so fotogen:
 
       

Am selben Tag fuhr ich dann noch rüber in den Nadelwald, 2 Flockis waren noch am Start und eine gelbe Lohblüte (zumindest meiner Meinung nach):
   
   
   

Am 1. Juni in der Au dann beim Laufen mit Benni ganz zufällig am Weg entdeckt. Wird wohl eine Lorchel sein, die ich aber unmöglich benennen kann. Trotzdem ein Erstfund für mich, die habe ich noch nie gesehen; war auch reiner Zufall, weil die Dinger so klein sind.

       

Am 5. Juni machte ich eine kleine Radtour und wollte nach Parasolen Ausschau halten (da habe ich gar keinen gesehen), aber nochmals habe ich Flockenstielige Hexenröhrlinge gefunden:
       

Mohn aus dem Garten als Offtopic:
   

Am 8. Juni hatte ich dann auch mal andere Funde zu verzeichnen. Auch dabei: Ein Kaliber von Sommersteinpilz (hier bitte ich um eure Bestätigung, ob es auch sicher einer ist), leider verwurmt (darum nur angeschnitten, blieb natürlich stehen), Graue Wulstlinge und ein Hainbuchröhrling sowie ein alter Flocki. Und wahrscheinlich Schwefelköpfe. Also immerhin, trotz Trockenheit habe ich ein bisschen was gesehen.

Übrigens war das mein frühester Steinfund ever und wenn es tatsächlich ein Sommersteini ist, dann überhaupt der erste da drüben. Ungewöhnlich dabei der Fund im fast reinen Nadelwald, aber dort stehen auch vereinzelt ein paar Laubbäume rum (in diesem Fall wahrscheinlich Buche als Partner).

                                       

Die größte Sensation war aber im Glashaus zu Hause anzutreffen (als Offtopic):
Guckt mal, wer sich da bei meiner Dille gütlich tut.
Bin mir sehr sicher, dass das Schwalbenschwanzraupen sind.
Bin hellauf begeistert, da Schwalbenschwänze bei uns extrem selten sind (nur im Vorjahr habe ich mal einen flattern gesehen), und dass sie sich jetzt ausgerechnet bei uns im Garten (bzw. Glashaus) ansiedeln, ist absolut wunderbar. Da opfere ich sehr gerne meinen Dill dafür.... Wink 
Ein Foto vor ein paar Tagen, das andere von heute früh (sorry wegen der Unschärfe, es war noch ein wenig dunkel). Man sieht, dass sie ganz schön wachsen. Habe übrigens exakt ein Dutzend Raupen gezählt!

       

Ich wünsche euch einen schönen Tag,

LG

Roland
Zitieren
#2

Hallo Roland, 
schöne Funde, danke fürs Zeigen! Die Raupen sind echt klasse.
Dein Sommersteinpilz sieht mir sehr nach einem Fichtensteini aus.
LG Gabi und Rudi
Zitieren
#3

hallo roland...

wunderschööön deine raupe Daumen hoch 
ich hab meine dill ernte schon beendet..  lass ihn aber ausblühen....
also wenn dir das futter ausgeht... Wink

bei deiner lorchel würde ich eine grubenlorchel vermuten...


liebe grüße_____carter

___________________________________________________________

wir fangen pilze   __________Wink
Zitieren
#4

Hallo Roland, 
bei der Lorchel könnte
 es sich um die seltene Schwarzhütige Grubenlorchel handeln, die ist uns noch nie begegnet.
LG Rudi
Zitieren
#5

(13.06.2019, 10:52)rudigabi schrieb:  Hallo Roland, 
bei der Lorchel könnte
 es sich um die seltene Schwarzhütige Grubenlorchel handeln, die ist uns noch nie begegnet.
LG Rudi

Hallo Roland,

da kann ich Rudi zustimmen. Helvella sulcata hatte ich letzte Woche auch das erste Mal vor die Linse bekommen.

   

VG Jörg
Zitieren
#6

Hallo Roland,

Du machst es einem echt nicht leicht mit Deiner gewünschten Sommersteinpilz-Bestätigung. Mit diesen Steini-Fotos und und diesem noch dazu überalterten Exemplar ist das, so finde ich, nicht leicht zu beurteilen. 

Trotzdem würde ich im Gegensatz zu Gabi&Rudi, die diesen Fund eher für einen Fichtensteinpilz halten, einen Sommersteinpilz als wahrscheinlicher erachten. Vor allem auf dem 2. Steinpilz-Foto von oben, wo man nur die Hutoberseite in Nahaufnahme sieht, meine ich schon eher einen Sommersteinpilz (Boletus aestivalis) zu erkennen. Hauptsächlich in der unteren Bildhälfte (wo die braunen Hutfarbtöne vorherrschend sind) erscheint mir die Hutoberseite feinsamtig matt, wie es für Sommersteinpilze typisch ist. Bei Fichtensteinpilzen erscheint die Hutoberseite immer etwas fetter/speckiger. Zudem ist die Hutoberfläche auch noch teilweise rissig aufgesprungen, was bei trockenheitsgeschädigten Sommersteinpilzen häufig vorkommt, in diesem Fall aber nur schwach ausgeprägt ist.

Das ist nur meine Einschätzung anhand der (des) Fotos, besser wäre es in diesem Fall natürlich, wenn ich den Fund selbst in der Hand halten könnte.

Übrigens ist es nicht ungewöhnlich, dass in einem Nadelwald mit wenigen eingestreuten Laubbäumen auch Sommersteinpilze erscheinen können und umgekehrt in Laubwäldern mit wenigen Nadelbäumen auch Fichtensteinpilze.

In meinen heimatlichen Mischwäldern kommen beide Arten vor, mitunter erscheinen sie gleichzeitig und mit entsprechender Sammelerfahrung und geübtem Blick sind sie bei normalem Aussehen relativ leicht zu unterscheiden.

LG Sepp

PS: Eine durchgehende Nummerierung der Fotos wäre (insbesondere bei längeren Fotoserien) vorteilhaft, um leichter auf einzelne Bilder Bezug nehmen zu können.

Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort.
Zitieren
#7

Hallo Sepp,
Sommersteinpilz schließe ich auch nicht aus..... 
den müsste man in der Hand haben. 
LG Rudi
Zitieren
#8

Hallo Rudi,

hab deine erste Stellungnahme zum Steini schon richtig gelesen und verstanden, aber mich in meinem vorherigen Posting wohl schlecht ausgedrückt.

Ich habe inzwischen den Text im vorigen Posting geändert bzw. ergänzt, jetzt liest es sich vielleicht besser bzw. richtiger, nix für ungut...

LG Sepp

Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort.
Zitieren
#9

Hallo Roland
Freu mich für dich.Heuer hast du mir einiges voraus. Aber jetzt werde ich bald wieder los
legen und dann....
Liebe Grűße Eva.
Zitieren
#10

Servus Roland,

ich halte Deinen Steini auch für einen Sommersteinpilz.
Sogar recht typisch. Die Huthaut passt sehr gut, samtig und kleinfelderig aufreißend, und auch das Hutfleisch direkt unter der Huthaut passt. Bei B. edulis ist da immer ein rosalicher Bereich zu erkennen, der hier fehlt. Auch der dunkle Stiel ist typisch.
An liabn Gruaß aus München,
Werner
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste