Unsere Empfehlung: Herbertz Pilzmesser, rostfrei, Holz-Griff, inkl. Bürste und Karabiner
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Papageientäubling(Russula Ionochlora)
#1

Hallo zusammen,
gefunden heute im Buchenwald. 
Geruch unbedeutend, Geschmack angenehm mild, Lamellen brüchig. Papageientäubling wäre mein Tipp. Bitte um eure Meinungen. 
LG Rudi 

               
Zitieren
#2

Servus Rudi,

puh, Täublinge ohne Makrochrmie und ohne Mikroskopie: sportlich... Ich würde, wenn ich denn raten müsste, eher Russula parazurea vermuten, da mir der Reif auf dem Hut nicht für R. ionochlora passt. Mein Täublingswissen ist aber mehr rudimentör als gesichert...

Liebe Grüße,
Christoph
Zitieren
#3

Hallo Christoph,
danke für deinen Tipp....ist nicht einfach mit den Täublingen. Confused
LG Rudi
Zitieren
#4

(18.05.2019, 18:36)Tricholomopsis schrieb:  Servus Rudi,

puh, Täublinge ohne Makrochrmie und ohne Mikroskopie: sportlich... Ich würde, wenn ich denn raten müsste, eher Russula parazurea vermuten, da mir der Reif auf dem Hut nicht für R. ionochlora passt. Mein Täublingswissen ist aber mehr rudimentör als gesichert...

Liebe Grüße,
Christoph


Hallo Christoph,

ja, sicher eine sportliche Höchst-Leistung, diesen Fund korrekt zu bestimmen:

(1) Bei mir ging das schon bei dem Namen "Papagei-Täubling" los.

- In meiner Literatur wird der +- durchgängig für "Russula ionochlora Romagn. 1952" benutzt.

- Verunsichert werde ich allerdings, wenn ich mir die "AUSTRIA-Datenbank" anschaue. Denn da taucht der Name "Papagei-Täubling" drei mal auf:

(a) "Russula grisea Pers.: Fr. (= Großer Papagei-Täubling); 304 Fundmeldungen.

Beachte: R. grisea ss. J. Schäff. ist ein Syn. für R. ionochlora Romagn.

(b) Russula ionochlora Romagn. (Pastellfarbener Papagei-Täubling); 120 Fundmeldungen

© Russula parazurea Jul. Schäff.. (Schimmelfarbener  Papagei-Täubling); 102 Fundmeldungen
--------------------------------------

- Mein Täublingswissen ist auch beschränkt. aber ich bin mir rel sicher, dass es sich um eine Art der Sektion Heterophyllae, wahrscheinlich Untersektion Griseinae handelt. Und da sind insbesondere die von mir zitierten Arten zu betrachten.
-------------------------------------------------

Egal, ein gutes Beispiel dafür, dass bei Russula-Bestimmungen ohne "Sporen-Abwurf" (mit Angabe der Romagnesii_Farbe!!!, Test mit gängigen "Reagenzen", sorgfältige Bewertung der "ökologischen Angaben". Geschmackstest und einem guten Schlüssel häufig nur nicht belastbare Ergebnisse rauskommen. Und gelegentlich ist sogar ein Blick ins "Scharfe Auge" notwendig.

- Wer es jetzt genauer wissen will, dem empfehle ich einen Blick in

"H. Schwöbel (1975): Z. f. Pilzkunde 41: 123-142
---> https://www.dgfm-ev.de/publikationen/art...v/download

- Ich zitiere Schwöbel: "Griseinae J. Schaeffer; der größte und fraglos auch der schwierigste Formenkreis!"

Weitere Literatur:

A. Einhellinger (1985): Die Gattung Russula in Bayern; Hoppea Bd.43

----> mit Farbtafeln von H. Marxmüller und einem Bestimmungsschlüssel von A. Bresinaky

----

Helga Marxmüller (2019): CD RUSSULARUM ICONES; incl. Artenschlüssel von A. Bresinsky



Grüße Gerd

Ich mache nur Bestimmungsvorschläge ohne Freigabe für Speisezwecke!!!
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste