Unsere Empfehlung: Herbertz Pilzmesser, rostfrei, Holz-Griff, inkl. Bürste und Karabiner
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Morchellastiger Beitrag
#1

Hallo
Ja, Morcheln sammel ich nicht. Aber wenn mir einige über den Weg "laufen", dann schaue ich mir die natürlich näher an. Sonntag entdeckten wir in einem Park den ersten blühenden Rhododendron.
Wunderschön!
   

Unter Rhododendron dann Käppchenmorcheln. Ein persönlicher Erstfund.
   

Natürlich gehört zur Bestimmung auch ein Schnittbild. Stiel innen nicht wattig. Stiel und Kappe nach einem Drittel verwachsen. Da hat sich der Uwe sogar richtig über Morcheln gefreut! Big Grin
   

Aber Fragen habe ich auch! Huh
Man hört hin und wieder von Vergiftungen mit Morcheln (Morchella Syndrom).
Gibt es darüber ganz aktuelle und vor allem, gesicherte Erkenntnisse?
Bei Morcheln ist das Alter schwer für Laien einschätzbar. Ändert sich der giftige Inhalt stark mit dem Alter? Stammen die Vergiftungen eher von überständigen Morcheln? Hat da jemand aktuelle Informationen?

Grüße von der Insel Rügen
Zitieren
#2

Hallo Uwe,
was es auf Rügen alles gibt! Sehr nett!
Bei uns ist jetzt mal die Dürre beendet, wenn ich Zeit finde werde ich demnächst in die Donau-Auen (bei Wien) gucken, ob sich ein paar Morcheln zu erkennen geben.

LG
Wolfgang
Zitieren
#3

(01.05.2019, 18:26)Uwe schrieb:  Hallo

Unter Rhododendron dann Käppchenmorcheln. Ein persönlicher Erstfund.


Natürlich gehört zur Bestimmung auch ein Schnittbild. Stiel innen nicht wattig. Stiel und Kappe nach einem Drittel verwachsen. Da hat sich der Uwe sogar richtig über Morcheln gefreut! Big Grin


Aber Fragen habe ich auch! Huh
Man hört hin und wieder von Vergiftungen mit Morcheln (Morchella Syndrom).
Gibt es darüber ganz aktuelle und vor allem, gesicherte Erkenntnisse?
Bei Morcheln ist das Alter schwer für Laien einschätzbar. Ändert sich der giftige Inhalt stark mit dem Alter? Stammen die Vergiftungen eher von überständigen Morcheln? Hat da jemand aktuelle Informationen?

Hallo Uwe,

zuerst einmal Glückwunsch zu deinem persönlichen Erstfund.

Diese Art finde ich im Ulmer Raum meist nur vereinzelt in den Iller-/Donau-Auwäldern.
-------------------------------------------

- Eine detaillierte Beschreibung der Vergiftungsfälle (gastrointestinal, neurologisch von 1976- 2007) bei Morcheln findet du in Prof. Dr. Siegmar Berndt (2010): Neurologisches Syndrom nach Morchelgenuss; Z. Mykol 76(1)- Mitteilugen: 7 -12.

- in diesem Zusammenhang interessant sind evtl. noch folgende DGfM-Veröffentlichungen

---> https://www.dgfm-ev.de/pilzesammeln-und-...gssyndrome

---> https://www.dgfm-ev.de/pilzesammeln-und-...peisepilze


Grüße Gerd

Ich mache nur Bestimmungsvorschläge ohne Freigabe für Speisezwecke!!!
Zitieren
#4

Danke Gerd für die Infos

Also kurz zusammengefasst:
Es ist noch nicht alles erforscht.
Lieber kleine Morchelportionen essen.
Unbedingt nur junge Morcheln essen.

Grüße von der Insel Rügen
Zitieren
#5

Hallo Uwe.
Ich weiss du bist kein Morchelfan.
Ich Gratuliere dir zur deinen
Erstfund .Wűnsch dir noch viele Erstfunde . Liebe Grűße Eva.
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste