Unsere Empfehlung: Herbertz Pilzmesser, rostfrei, Holz-Griff, inkl. Bürste und Karabiner
Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Alter Röhrling
#1

Guten Abend!

Ist dieser Röhrling noch zuordenbar? Fichten-Weißkiefer-Lärchenmischwald ohne nennenswerte Bodenvegetation. Der Hutdurchmesser liegt bei 10cm.

   

   

   

Danke und freundliche Grüße

ahnungslos
Zitieren
#2

Hallo ahnungslos,

bin kein Experte, aber beim ersten Anblick hätte ich auf eine Hexe getippt.
Wenn's eine ist, nur welche? Der Stiel irritiert mich ein wenig...

LG

Roland
Zitieren
#3

Hallo,
der Hutoberfläche nach hätte ich auf Flocki getippt,aber der Stiel.....?
LG Rudi
Zitieren
#4

Hallo,

trotz des schon einigermaßen ramponierten und etwas schlanker ausgefallenen Stieles halte ich das auch für einen Flockenstieligen Hexenröhrling (Neoboletus erythropus).

Gruß Sepp

Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort.
Zitieren
#5

So sieht der Pilz 15 Stunden später aus. Röhrenoberfläche verfärbt sich auf Druck. Am Unterlagspapier gibt es hellgelbe Flecken. Großaufnahme der Röhrenoberfläche ist überbelichtet.

   

   

   

Freundliche Grüße

ahnungslos
Zitieren
#6

(05.09.2018, 09:03)ahnungslos schrieb:  So sieht der Pilz 15 Stunden später aus. Röhrenoberfläche verfärbt sich auf Druck. Am Unterlagspapier gibt es hellgelbe Flecken. Großaufnahme der Röhrenoberfläche ist überbelichtet.







Freundliche Grüße

ahnungslos

Hallo
Die Bilder 15 Stunden später werden keine neuen Erkenntnisse liefern. Es spricht nichts gegen einen Flockenstieligen Hexenröhrling. Es ist nicht häufig, aber solche zierlichen Stiele sind noch im üblichen Rahmen bei Flockis.

Grüße von der Insel Rügen
Zitieren
#7

Ich würde es ebenfalls für einen Flockenstieligen Hexenröhrling halten - wegen der Farben u. blauen Verfärbung.
Das Foto ist allerdings so undeutlich, dass ein evtl. samtartiger, flockiger Belag am Stiel nicht zu erkennen ist.

lg Gaby
Zitieren
#8

Objektiv gesehen sind alle Kritikpunkte zutreffend.

Subjektiv gebe ich zu bedenken:
   Es gibt auch alte Menschen im ländlichen Bereich, die noch niemals bewußt einen Flocki gesehen haben,
   als ich den Pilz fand, hielt ich die Rotfärbungen für Zeichen der Überalterung,
   mein bisheriges "Pilzvorurteil" war eher steinpilzartig,
   ich war vom Verschwinden der Blaufärbung und dem gelben Pilzfleisch am nächsten Tag überrascht (werde mir die gelbe Fleischfarbe wohl besser merken als durch 20maliges Lesen des Pilzporträts).

Danke für Eure Informationen und freundliche Grüße

ahnungslos
Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste