Österreichisches Pilzforum - Pilzforum.at


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Trompeten und Fragezeichen
#1
Liebe Schwammerlfreunde:
die ersten (zumindest für mich) Herbsttrompeten haben sich eingefunden: gestern im Wienerwald. Sonst: Täublinge (darunter auch die "grüne Flocke" - leider wurmig gewesen), Steinis (leider viel zum wegschneiden und etliche Altexemplare vollk vermadet), Parasole... Und dann zwei Fragen zur Bestimmungshilfe, vielleicht kann jemand helfen.
Hier die Bilder:
Herbsttrompeten (die Bezeichnung ist mir für einen Speisepilz lieber als Totentrompeten, wie es auch oft zu lesen ist): 
   
   

Gesamternte, nicht viel Schwammerl aber für zwei Portionen Omelett mit grünem Salat genau richtig.  Die Trompeten trocknen für die Winterverwendung.
   

Und nun noch meine Fragen zur Bestimmungshilfe , da mir das BLV Handbuch nicht geholfen hat:
größenmäßig wie Täublinge, neben Baumstumpf (welcher Baum, daher für mich nicht erlichtlich), Mischwald, ohne besonderem Geruch, gelbliche Lamellen, mit gelbl. Saftaustritt:
   
   
   

Und hier: das Foto ist wirklich nicht gut, aber vielleicht hat jemand eine Idee: hexenröhrlingsmäßig?
   

Und noch jemand:
   

Vielen Dank für Nachrichten, liebe Grüße
Romi
Antworten
#2
Also, liebe® Romi: Gratuliere mal insgesamt zu diesem Fund, vor allem zu den Herbsttrompeten, Steinpilzen und Parasol. Bei dem unbekannten Blätterpilz könnte es sich um einen rötlichen Holzritterling handeln, allerdings spricht da der gelbliche Saftaustritt dagegen.

Beim Röhrling kann ich dir nicht helfen, da ist der Stiel etwas zu undeutlich. Hexenröhrling würde ich eher verneinen.

LG Helmut
Antworten
#3
Liebe Romi!

Holzritterling wäre auch meine Vermutung gewesen ... sicher, dass der Saft aus dem Pilz ausgetreten ist und es nicht doch z.B. verfärbte Tautropfen sein könnten?

Auch der Hexenröhrling sollte passen und zwar der Flockenstielige Hexenröhrling. Hutoberseite dunkelbraun filzig, Röhren-Unterseite rot, rot geflockter Stiel, deutliche Blaufärbung an Druckstellen. Wenn du ihn durchgeschnitten hättest, wäre dir das gelbe Fleisch aufgefallen, das mehr oder weniger schnell blau anläuft bei Schnitt (manchmal sofort, manchmal dauert es ein wenig). Auf deinem Bild sind die Farben nicht ganz so ausgeprägt, beim Flockenstieligen Hexenröhrling kann das recht stark variieren von recht ausgebleichten Farbtönen bis zu sehr intensiven Farben (ganz dunkelbrauner, fast schwarzer Hut, intensiv Rot oder eher blasses Rot, das eher in Orangetöne übergeht).

Glückwunsch übrigens auch von mir zu deinen Herbsttrompeten. Bei mir gibt es die leider kaum. Ich hatte einmal einen Glücksfund, als ich quer durchs Unterholz gekrochen bin, die Stelle hab ich leider nicht wieder gefunden.

Liebe Grüße
Vera
Antworten
#4
Servus Romi,

Rötlicher Holzritterling passt, aufgenommen hast du Gutationstropfen. Damit geben Pilze überschüssige Flüssigkeit ab. Der Flockenstieliger Hexenröhrling hat einen gelben Röhrenboden und der ist auf einer deiner Aufnahmen schön zu sehen. Der Netztstieliger hätte einen roten. 

Hübsch ist er, dein Salamander,

LG
Peter
Es reicht ein Hut aus Fomfom als Statussymbol. Wenn der Blitz einschlägt brennt nur der Kopf.
Antworten
#5
(24.07.2018, 18:02)Kärntner TS schrieb: Servus Romi,

Rötlicher Holzritterling passt, aufgenommen hast du Gutationstropfen. Damit geben Pilze überschüssige Flüssigkeit ab. Der Flockenstieliger Hexenröhrling hat einen gelben Röhrenboden und der ist auf einer deiner Aufnahmen schön zu sehen.  Der Netztstieliger hätte einen roten. 

Hübsch ist er, dein Salamander,

LG
Peter

Vielen Dank euch allen! 
LG
Romi
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste