Österreichisches Pilzforum - Pilzforum.at


Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Verpel & Becherlingsfunde von gestern (10.04.18)
#1
Hallo zusammen, 

Nach und nach scheint es bei uns hier im Innviertel langsam ernst zu werden was das Pilzwachstum betrifft - auf meiner gestrigen Tour konnte ich bereits einige Morchelbecherlinge sowie böhm. Verpeln entdecken - Leider ist es seit einigen Tagen wieder ziemlich trocken geworden, sodass vermutlich in nächster Zeit nicht mehr viel zu erwarten ist. Morcheltechnisch war leider immer noch nichts zu sehen. Die haben es dieses Jahr offenbar nicht so eilig.

Dafür bin ich auf meiner Suche aber über eine unerwartete Überraschung gestoßen.
Ein schlafendes Jungtier, dessen Gattung ich leider von meiner Position aus nicht eindeutig bestimmen konnte, hatte es sich ganz in der Nähe meiner Becherlingsfundstelle bequem gemacht. (Hatte gedacht es wäre vielleicht ein Fuchs oder ein Wiesel aber bin mir da nicht mehr so sicher)

Ich möchte euch die Bilder natürlich nicht vorenthalten. Es ist zwar nichts besonderes und auch kein Vergleich zu den massiven Funden aus dem Vorjahr, dennoch hoffe ich, dass es euch gefällt.

   

   

   

   

   

   

   

Bleibt mir noch allen hier ein erfolgreiches Pilzjahr 2018 zu wünschen.

lg
fungi
Antworten
#2
Wow sehr schön,
und ein Jungtier so beim schlafen zu entdecken ohne dass es gleich wegläuft ist schon was besonderes!

Ich war in letzter Zeit auch auf Flachmorchel suche, hab aber leider nur den nicht essbaren Doppelgänger auf einem Nadelholzstumpf gesichtet. Bin aber noch unerfahren im Pilze suchen, ich komme vom Pilzanbau.


Dürfte ich so frech sein und dich fragen ob du noch kleine Teilchen von den Flachmorcheln hast?
Ich bräuchte nur ein winziges Stückchen um das Mycel zu vermehren.

Ich mache mir in den nächsten Tagen einige Petri-Schalen zum Pilzzüchten und weil die Flachmorcheln so selten sind und meines Wissens auch noch niemand einen Anbauversuch unternommen hat möchte ich das sehr gerne machen.
Anleitungen zum Morchelzüchten habe ich, und die würde ich gerne versuchen auf die Flachmorchel zu übertragen.

Falls das Mycelwachstum funktioniert würde ich dem Spender der Flachmorchel auch einen großen Sack Flachmorchel-Pilzbrut zuschicken.

Es wäre übrigenz nicht das erste mal das ich pilze klone, know-how und equipment sind reichlich vorhanden. Smile

Grüße,
Waldschwammerl
Antworten
#3
(11.04.2018, 23:56)dr_fungi schrieb: Hallo zusammen, 

Nach und nach scheint es bei uns hier im Innviertel langsam ernst zu werden was das Pilzwachstum betrifft - auf meiner gestrigen Tour konnte ich bereits einige Morchelbecherlinge sowie böhm. Verpeln entdecken - Leider ist es seit einigen Tagen wieder ziemlich trocken geworden, sodass vermutlich in nächster Zeit nicht mehr viel zu erwarten ist. Morcheltechnisch war leider immer noch nichts zu sehen. Die haben es dieses Jahr offenbar nicht so eilig.

Dafür bin ich auf meiner Suche aber über eine unerwartete Überraschung gestoßen.
Ein schlafendes Jungtier, dessen Gattung ich leider von meiner Position aus nicht eindeutig bestimmen konnte, hatte es sich ganz in der Nähe meiner Becherlingsfundstelle bequem gemacht. (Hatte gedacht es wäre vielleicht ein Fuchs oder ein Wiesel aber bin mir da nicht mehr so sicher)

Ich möchte euch die Bilder natürlich nicht vorenthalten. Es ist zwar nichts besonderes und auch kein Vergleich zu den massiven Funden aus dem Vorjahr, dennoch hoffe ich, dass es euch gefällt.















Bleibt mir noch allen hier ein erfolgreiches Pilzjahr 2018 zu wünschen.

lg
fungi

Hallo fungi,
ein bisserl was ist besser als gar nichts,danke fürs Zeigen!Bei uns in Melk ist zur Zeit nix zu finden.Wenn es mit dem viel zu warmen u. trockenen Wetter so weitergegeht wird sich wohl nichts ändern.Am WE sind wir wieder in Krems unterwegs,schau ma mal......
LG Gabi u.Rudi
Antworten
#4
Hallo fungi,

schöne Fotostrecke, danke für die Info und fürs Zeigen.

Gruß Sepp
Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort.
Antworten
#5
Servus fungi,

mit deiner gefundenen Menge wäre ich mehr als zufrieden, damit gehen sich etliche Portionen Morchelrahmspaghetti aus. Ist das Jungtier ein Marder? Putziges Kerlchen, du warst offensichtlich auf leisen Sohlen unterwegs.

Wir alle sind vlt. ein wenig von den frühen Mochelfunden vorigen Jahres verwöhnt, ab Mittel April sollte es aber losgehen. Ein erfolgreiches Pilzjahr wünsche ich dir auch & Danke für deinen Bericht.


@ Hallo Waldschwammerl,

mit dem Thema Pilzzucht habe ich mich bisher nicht auseinandergesetzt. Wozu auch, wenn man mehr als genug im Wald findet. Jetzt habe ich mal gegoogelt, Pilzanbau mit Petrischalen, mir ist der Mund offen geblieben. 

Danke, dass du mich mit deinem Beitrag darauf aufmerksam gemacht hast. Mir stellt sich die Frage, auf welchem Substrat die sapronitischen Flatschmorcheln gedeihen könnten. 

Mir würde ein Beitrag zur Pilzzucht von dir gefallen,

LG
Peter
Es reicht ein Hut aus Fomfom als Statussymbol. Wenn der Blitz einschlägt brennt nur der Kopf.
Antworten
#6
(12.04.2018, 06:24)Waldschwammerl schrieb: Wow sehr schön,
und ein Jungtier so beim schlafen zu entdecken ohne dass es gleich wegläuft ist schon was besonderes!

Ich war in letzter Zeit auch auf Flachmorchel suche, hab aber leider nur den nicht essbaren Doppelgänger auf einem Nadelholzstumpf gesichtet. Bin aber noch unerfahren im Pilze suchen, ich komme vom Pilzanbau.


Dürfte ich so frech sein und dich fragen ob du noch kleine Teilchen von den Flachmorcheln hast?
Ich bräuchte nur ein winziges Stückchen um das Mycel zu vermehren.

Ich mache mir in den nächsten Tagen einige Petri-Schalen zum Pilzzüchten und weil die Flachmorcheln so selten sind und meines Wissens auch noch niemand einen Anbauversuch unternommen hat möchte ich das sehr gerne machen.
Anleitungen zum Morchelzüchten habe ich, und die würde ich gerne versuchen auf die Flachmorchel zu übertragen.

Falls das Mycelwachstum funktioniert würde ich dem Spender der Flachmorchel auch einen großen Sack Flachmorchel-Pilzbrut zuschicken.

Es wäre übrigenz nicht das erste mal das ich pilze klone, know-how und equipment sind reichlich vorhanden. Smile

Grüße,
Waldschwammerl


Hallo Waldschwammerl,

der Petrischalen-Versuch klingt interssant, leider wurden bereits alle in meinem Beitrag abgelichteten Becherlinge verspeist. Sobald es bei uns wieder mal ausgiebig regnet, werd ich allerding wieder auf die Suche gehen und mich ggf. bei dir deswegen melden.

@Peter,

Es könnte sich bei dem Tier tatsächlich um einen Steinmarderjunges handeln, habe mich aber nicht getraut näher als ein paar Meter heranzugehen, obwohl er sich durch meine Anwesenheit überhaupt nicht stören ließ.

Hier noch ein etwas besseres Bild:

   

lg
fungi
Antworten
#7
Aufgrund der weißen Schwanzspitze würde ich das Kleine für einen sehr jungen Fuchswelpen halten. 
Kenne keine Marderart, die eine solche hat. Auf YT gibt es auch diverse Videos mit Fuchswelpen, die deinem Tier sehr ähnlich sehen, auch von der Farbe her.

hier eine Seite zum Vergleichen: http://marderhilfsnetz.de/?page_id=1454
lg Gaby
Antworten
#8
(12.04.2018, 23:31)Gaby schrieb: Aufgrund der weißen Schwanzspitze würde ich das Kleine für einen sehr jungen Fuchswelpen halten. 
Kenne keine Marderart, die eine solche hat. Auf YT gibt es auch diverse Videos mit Fuchswelpen, die deinem Tier sehr ähnlich sehen, auch von der Farbe her.

hier eine Seite zum Vergleichen: http://marderhilfsnetz.de/?page_id=1454
Hallo Gaby.
Danke denk schon dauernd darüber nach was das sein könnte.Liebe Grüsse Eva.
Antworten
#9
(12.04.2018, 23:31)Gaby schrieb: Aufgrund der weißen Schwanzspitze würde ich das Kleine für einen sehr jungen Fuchswelpen halten. 
Kenne keine Marderart, die eine solche hat. Auf YT gibt es auch diverse Videos mit Fuchswelpen, die deinem Tier sehr ähnlich sehen, auch von der Farbe her.

hier eine Seite zum Vergleichen: http://marderhilfsnetz.de/?page_id=1454

Hallo Gaby,

danke für den Link, anhand der Schwanzspitze kann man eindeutig erkennen, das es ein Fuchswelpe ist. In dem Alter sehen sich Steinmarder & Fuchs aber wirklich sehr ähnlich, für jemanden der sich da nicht auskennt ist die Verwechlungsgefahr hoch. (ähnlich wie bei Steinpilz & Gallenröhrling  Tongue )

lg
fungi
Antworten
#10
@ Oma Eva u. dr_fungi

Hat mir auch keine Ruhe gelassen und so habe ich gegoogelt, bis ich den Vergleichslink entdeckt habe. Mich irritierte die dunkle, graue Fellfarbe. Dachte immer, Füchse seien von klein an rötlich. So hab ich also auch wieder was dazu gelernt Wink
lg Gaby
Antworten


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste