Beiträge von Lorenz

    Hallo liebe Pilzfreunde,


    Bitte um Hilfe, was das sein könnte. Hab ich letztes Wochenende in einem Waldstück im Waldviertel entdeckt. Ein ziemlich junges Exemplar. Im Anschnitt färbt sich der Stiel blau, aber der Hutkörper weinrot. Außen am Stiel eine angedeutete Netzzeichnung, die sich farblich jedoch nicht merklich vom Grundgelb abhebt. Geruch unbedeutend. Könnte das ein Netzstieliger Hexenröhrling sein?


    Danke und LG
    Lorenz





    Danke an alle Russula-Ideen dazu! Scheint ja ein weites Feld zu sein. Das nächste Mal nehme ich mir einen Zweiten auf die Pilz-Runde mit, damit wir dann den Geruch vergleichen können und uns auf eine Geruchsart einigen können ;)


    Hallo Sepp,


    Danke für deinen Tipp! Das kann sehr gut passen! Ich finde Gerüche immer schwierig. Bittermandel/Marzipan kann auch gut hinkommen. Der Fund war gestern und ich habe versucht mich an den speziellen Duft zu erinnern.


    Trotz allem ein beeindruckender Pilz, schade dass er nicht weiter verwertbar ist.


    LG Lorenz

    Hallo liebe Pilzfreunde!






    Gefunden an der Grenze eines Buchenwaldes, ca. 400m, kalkhaltige Böden.


    Hut ca. 10-15cm, schleimig, bräunlich, typische Brüchigkeit der Täublinge, Geschmacksprobe habe ich nicht gemacht.


    Das auffälligste Merkmal war der Geruch! Ich würde es so beschreiben: stark parfümiert, süßlich, am ehesten an Anis erinnernd.


    Danke! LG Lorenz

    Hallo liebe Pilzfreunde, hier ein kleiner Bericht von der letzten Runde in meinem NÖ Hauswald (kalkhaltige Böden, Buchenwald, gelegentlich Eichen, Birken, ca. 400m)
    Keine großen Überraschungen hier, aber ich hab mich doch sehr gefreut wieder ein paar alte Bekannte zu treffen ;)


    1. Hexenei (Phallus impudicus)


    2. Rauhfuß / Birkenpilz (?), schon etwas älter


    3. Perlpilz (Amanita rubescens)


    4. Violetter Schleierling (Cortinarius violaceus)


    5. Flockenstieliger Hexenröhrling (Neoboletus luridiformis)


    6. Eierschwammerl (Cantharellus cibarius), leider vom Regen der letzten Tage komplett ersoffen


    Wenn Ihr Ergänzungen oder Korrekturen habt, nur her damit!


    LG Lorenz

    Vielen Dank Jörg für die Bestimmung und Rudi für das Zeigen eines Exemplars mit noch gut vorhandenen Flocken. Bei meinem dürfte der gestrige Regen die Flocken weitgehend abgewaschen haben (und auch die hellere Hutfarbe führe ich darauf zurück).


    Interessant für mich ist die Unterscheidung zum Pantherpilz. Die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale im Vergleich zum Grauen Wulstling, würde ich meinen, sind der glatte Ring und die deutliche Riefung des Hutrandes beim Pantherpilz. Gibt es noch was, was ich vergessen hab?


    LG Lorenz

    Trotz des vielen Regens seit einigen Tagen ist in unserem niederösterreichischen Buchenwald immer noch ziemlich tote Hose. Umso mehr freut man sich über kleine Austernseitlinge, die am Hölzchen am Wegesrand emporsprießen... :P


    Und über dieses kleine Pilzchen, das mir noch unbekannt ist.


    Aufgrund des Habitus, des Stiels und des herabhängenden gerieften Rings hätte ich auf eine Amanita-Art getippt, in der Erde auch eine angedeutete Knolle, die allerdings sehr leicht zerbröselte. Interessant die feine weißliche Schuppung am Hutrand. Geruch unbedeutend. Leider habe ich nur ein paar Schnappschüsse. Bitte um Bestimmungshilfe, danke!


    LG Lorenz





    Ein sehr schöner Pilz und ebenso schöne Fotos von dir!


    Bezüglich Bestätigung kann ich leider nicht wirklich weiterhelfen, aber hätte ich auch in Richtung Saftling oder Ellerling verortet.


    LG Lorenz

    Hallo Hermann,


    Ja, wenn der Schlagschatten und der Blaustich auch noch weg wären, dann könnte man die Fotos für ein Pilzbuch verwenden!


    Jedenfalls sieht man hier m.E. schön, wie wichtig Sonnenlicht für gute Fotos ist und wie unglaublich gut inzwischen die Handy-Kameras geworden sind...


    Danke fürs Zeigen! LG Lorenz


    Sehr schöne Fotos, Kompliment!