Beiträge von Sepp

    Hallo Tom,


    schön, dass du nach längerem, stillen Mitlesen nun auch den Mut fandest, dich hier aktiv zu beteiligen.


    Herzlich willkommen im Forum !


    LG Sepp

    Lieber Leo,


    bei Pilz 1 dürfte es sich um einen aus der Ackerlings-Ecke (Agrocybe) handeln, etwa in Richtung Agrocybe putaminum/pediades.


    Ein paar weitere Angaben bei solchen Funden wie z.B. Fruchtkörpergröße (Hutdurchmesser/Stiellänge/Stieldicke), Geruch (falls vorhanden) usw. wären halt nicht schlecht.


    Zum Erdstern enthalte ich mich, da kann ich leider nichts beitragen.


    LG Sepp

    Servus Peter,


    danke für deine Zeilen. Aus dem Handgelenk bestimme ich aber nur manches. Ich bin ja kein Wunderwuzzi und koche auch nur mit Wasser und bei vielen Funden wäre ich ohne die Hilfe von Gernot oder anderer Spitzenleute aufgeschmissen.


    Eine kleine Berichtigung darf ich noch anbringen, damit nicht womöglich bei manchen Foristen Verwirrung entsteht: Wir haben nicht wie von dir geschrieben einen Schwarzporling sondern den Glänzenden Schwarzborstling gefunden.


    LG Sepp

    4. Was könnte das sein?

    Hallo Leo,


    dieser Fund sieht mir nach einem Trichterling aus, mit dem leicht rilligen Stiel und den deutlichen Rhizomorphen (Myzelwurzeln) könnte es sich um den Würzelchen-Trichterling (Rhizocybe pruinosa) handeln. Bin mir aber nicht sicher, hab ihn selbst noch nie gefunden.


    LG Sepp

    Hallo zusammen,


    gestern war es soweit und es stand wieder einmal eine gemeinsame Tour mit meinem Freund Armin (Carter) auf dem Programm. Bei herrlichstem Wetter ging es in die Weststeiermark. Dort konnten auch wir feststellen, dass heuer die Spitzmorcheln und der Leuchtende Prachbecherling ein starkes Jahr haben. Prachtbecherlinge gab es, soweit das Auge reichte.

    Nachfolgend ein paar Impressionen, die gezeigten Funde befanden sich in rund 900 m Seehöhe :


    Leuchtender Prachtbecherling (Caloscypha fulgens)

        


    Armin im Einsatz


    Scheibenlorchel (vermutlich Gyromitra/Discina ancilis) auf einem Nadelholzstrunk auf etwa 900 m ü.NN.

       


    Glänzender Schwarzborstling (Pseudeplectania nigrella)

      


      


    Bei den kleinen, hellen Partikeln auf der Scheibenlorchel und dem Schwarzborstling handelt es sich um Blütenstaub.


    Spitzmorcheln (Morchella elata) gab es zahlreich

      


      


    Ein großes Danke an Armin, mit dem ich mitfahren durfte und der mir schließlich mit einer riesigen freundschaftlichen Geste alle gefundenen Morcheln überließ !

    Er wird hier vielleicht auch noch etwas zu diesem gemeinsamen Ausflug beisteuern.


    LG Sepp

    Servus Peter,


    es gab in der Steiermark sowohl in den Murauen als auch außerhalb derselben schon ein paar Morcheln zu finden, teilweise auch jede Menge ( siehe Carters/Armins Video etwas weiter oben).


    Der Regen und die milden Temperaturen der letzten Tage haben die Fruktifikation nochmals angekurbelt und so konnte ich auch heute noch einige frische, knackige Exemplare finden (siehe Körbchenfoto). Die stammen aber nicht aus den Murauen sondern von anderen Plätzen im Raum Graz-Umgebung.




    Zum Drüberstreuen gab es im Bereich einer Fundstelle auch noch ein paar frische Judasohren


    Auch wenn meine Funde nicht annähernd so üppig wie z.B. jene von Roland und Jan ausfielen, bin ich alles in allem trotzem einigermaßen zufrieden. Angesichts des immer dramatischer verlaufenden Eschensterbens bzw. Eschenschwundes wird man bescheidener und muss seine Ansprüche zwangsläufig früher oder später zurückschrauben.


    Jetzt bin ich gespannt, ob mir vielleicht noch irgendwo ein paar Spitzmorcheln begegnen und sich demnächst auch noch Mairitterlinge, Schlehenrötlinge, Kronenbecherlinge und anderes frisches Zeug blicken lassen. Jedenfalls ist es jetzt bei uns im Grazer Raum endlich wieder einmal so richtig nass.


    LG Sepp

    .. Sepp hat mal erwähnt, dass die Vegetation bei euch sehr weit hinten ist...

    Hallo,


    miittlerweile ist die Vegetation bei uns nicht mehr hinten nach, die Natur hat das nach meinem derzeitigen Endruck inzwischen vollständig aufgeholt.


    LG Sepp

    Hallo Zuzi,


    herzlich willkommen im Forum, schön dass du hierher gefunden hast.


    Wenn du regelmäßig hier reinschaust bzw. dich mit den anderen Forenmitgliedern austauscht, dann kannst du deine Pilzkenntnisse bestimmt noch erweitern.


    LG Sepp

    Hallo Jürgen,


    schön, dass du auch fündig wurdest, einem essfertigen Fisch mit Kartoffeln möchte ich im Wald auch einmal begegnen, da würde ich mir das mitnehmen einer Jause ersparen ^^


    Zu deinen Unbekannten:


    Unbekannt 1 halte ich für einen Faserling (Psathyrella spec.)


    Unbekannt 3 vermutlich an Holz gewachsen, wenn ich es richtig sehe, könnte ein Gelbstieliger Nitrathelmling (Mycena renati) sein.


    Zu dem etwas sonderbar aussehenden Unbekannt 2 fällt mir nichts Gscheites ein, vielleicht auch irgendwelche Faserlinge, das ist aber nur geraten.


    LG Sepp

    Was könnte das sein?

    LG Leo!

    Hallo Leo,


    das sieht nach jungen Gelbstieligen Nitrathelmlingen (Mycena renati) aus. Bei der nächsten Begegnung mit denen sammle ein paar davon ab und halte sie an die Nase. Dann solltest du einen chlorartigen bzw. nitrösen Geruch wahrnehmen können.


    LG Sepp


    PS.: Gratulation an alle Morchelfinder, in der Steiermark wollen sie bis dato nicht so richtig, es gibt bisher meist nur sporadische bzw. vereinzelte Funde.

    Hallo Martin,


    ich möchte Dich auch noch herzlich im Forum begrüßen und willkommen heißen !


    Dein Fund hat sich ja inzwischen geklärt und ich freue mich auf weitere Fundberichte und Anfragen.


    LG Sepp

    Der allgemeine Zustand meiner Auswälder war allerdings ein kleiner Schock für mich - die Gebiete waren teilweise garnicht mehr wiederzuerkennen und einzelne Bereiche waren sogar durch die zahlreichen übereinander gestürzten Bäume gar nicht mehr zugänglich.


    lg

    Jan

    Hallo Jan,


    du bist nicht der einzige Schockierte, da gibt's einige, ich muß mich leider auch dazu zählen, denn in den steirischen Murauen sieht es leider auch nicht anders aus. Es heißt bekanntlich "Geteiltes Leid ist halbes Leid", aber das ist wohl auch nur ein schwacher Trost.


    Aber wie dem auch sei, es bleibt die Hoffnung, dass die heurige Morchelsaison trotzdem noch da oder dort manch passablen Fund zeitigt.


    LG Sepp

    Hallo sepp.

    auch du sagst die sieht nicht nach Verpel aus .Ich blaub nicht an Ferpel.

    Daher muss die kleine eine Käpchenmorchel sein und dann darf ich unseren Neuen eine Freude machen.Danke dir Liebe Grüße Eva.

    Hallo Eva,


    du solltest meine obigen Beiträge nochmals sorgfältig lesen, ich habe kein Wort davon geschrieben, dass ich den Fund nicht für eine Verpel halte, sondern ich hatte mich weder für eine Verpel noch für eine Käppchenmorchel ausgesprochen und das schließt für mich keine der beiden Arten völlig aus.


    Klarheit würde der von Rudi angeführte Längsschnitt mittig durch den Fruchtkörper bringen. Bei der Böhmischen Verpel ist der Stiel wattig-hohl gekammert, bei der Käppchenmorchel ist er durchgängig hohl.


    LG Sepp