Beiträge von fungifox

    update - heute high noon:

    nach 10 Tagen wieder am gleichen Platz (Südweststeiermark, 400 m Seehöhe, Südwestlage) .

    2 Stunden Durchstreifen bei schönem Zwielicht: das heutige Abendessen.

    Und weil so schön: Fichtenporling geht fremd ! (ist aber auch eine schöne Buche).


    Freue mich über die Führung, aber da kommen sicher noch die Leithagebirgler ...

    Allen viel Erfolg !

    fungifox

    Nachsatz - da ich ein bisserl Spanisch kann und auf solchen Seiten geschaut habe:

    Rovellons - Edelreizker, typischer Marktpilz im Spätherbst; wird mit Knoblauch und Petersilie abgebraten in einer kleinen

    Tonschüssel serviert.

    Guten Appetit !

    fungifox

    Hi, smasho !


    Meiner Meinung nach sind das Pilze der Familie Reizker (Lactarius).

    In meiner Heimat finde ich manchmal den Kiefern-Blutreizker (L. deliciosus), und der kann besonders im Alter in der Farbe bis ins bläulich-violette

    und grünliche hinein ganz schön variieren.

    durch mein Google vielleicht: wechselblauer Edelreizker (L. hemicyaneus).

    Begründung: wächst unter Pinusarten: Kiefern, Föhren und ich denke -Pinien.

    Liebe Grüße,

    fungifox

    Hätte ich heute nicht gedacht: ansonsten tote Hose im Wald und abnehmender Mond.

    Aber dieser Platz in der Umgebung meines Hauses ist sehr verlässlich. Meinen persönlichen Rekord des letzten Steini-s werde ich heuer

    wohl nicht brechen (16. Nov.).

    Daten: Südwest-Steiermark, 400 m Seehöhe.

    Anregung für Gewinnanwärter: solche Daten wären wären für mich und andere auch , glaube ich, sehr interessant.

    Viel Glück !

    fungifox

    Lieber Werner,

    ja, ein Ritterling könnte es natürlich sehr gut sein.

    Nach kurzer Durchsicht meiner Literatur passt für mich aber besser: Strohblasser Ritterling (Tricholoma Album).

    Schade, dass auf Andreas` Fotos der für die Ritterlinge typische Lamellenwulst zum Stiel hin nicht erkenntlich ist, da dem Schneckenfraß zum Opfer gefallen.


    LGfungifox

    Hallo, Andreas,

    das ist für mich eher einer aus der Gruppe der Dachpilze.

    Vielleicht ein Weißer Dachpilz.

    Begründung: Lamellen frei und leicht rosa

    Stiel ringlos und „faserig "

    Hut: dachartig, in deinem Fall aber schon flachdachartig (im Alter?), leichter Seidenschimmer,


    Aber habe irgendwie auch Rötlinge dabei im Hinterkopf. Bin gespannt auf andere Meinungen.

    LG fungifox

    „ Übrigens, einmal daran riechen hätte Klarheit gebracht“


    Claro !


    Aber es ist auch interessant, wie weit man virtuell mit wenig Informationen und nur mit Fotos

    kommt ( Vergleich: Telemedizin).

    Für mich beende ich die Diskussion nach dem Motto: „Da steh‘ ich nun …“

    Schönen Abend noch,

    Fritz

    o.K., „Schleimiges“ ist ein Argument.

    Was sagst du zum Fehlen eines „Schleierrestes“ am Stiel auf allen Pilzen der Fotos ?

    Nebenbei: ich habe den Eindruck, die relative Glätte bzw. Uniformität der Stiele entsprechen für

    mich eher denen der V. Ritterlinge

    Schön, das ist schon mal ein Argument.

    Leider kann ich Fotos keinen signifikanten Unterschied zum Rand des Violetten Rötelritterlings

    erkennen.

    Kannst du mir die Signifikanz des Randes des V. Schleierlings erklären , - und nicht

    ironisch: ich will ja etwas lernen.


    Liebe Grüße,

    Fritz

    Hi, Uwe,

    net´ bös‘ sein, - aber das ist mir eine Antwort mit einem zuviel aus dem Bauchgefühl .


    Liebe Grüße nach Rügen, wo ich jetzt gerne wie mein verehrter Caspar David Friedrich an den Kreidefelsen stehen und schauen möchte …

    Fritz

    Servus, Carole und Sepp,


    ich bin der Meinung , das seien alle Violette Ritterlinge. Denn: die auffällige Kerbung im Hut ist bei diesen nach meiner Beobachtung recht häufig, die habe ich beim Schleimfuß nicht beobachtet, vielleicht hat das mit dessen deutlich festeren Konsistenz zu tun. Und - der Violette Ritterling hat sicher auch ein mittelbraunes Sporenbild, beide aber nicht so rostbraun wie das des Violetten Dickfusses (das so nebenbei).

    Und was mir besonders bei den gezeigten Pilzen abgeht: ein bräunlicher Maschettenrest, den der Blaue Schleimfuß meist hat ( Schleierling … der hatte mal einen Schleier). Vom Habitat her kenne ich den Schleimfuß als einen Pilz des Waldes, der Violette Rötelritterling ist auch unter Hecken und in Parkanlagen - und auf den Fotos sieht man Klee.

    Aber das Gesagte ist auch nur eine Annäherung.

    LG Fritz

    Hallo, Felix,


    da dir mein Arbeiten gefällt und es auch anderen interessieren könnte und zum Thema "Karbolegerling" passt:


    die ersten zwei Arbeiten sind mit dem rebschwarzen Sporenbild des Karbolegerlings, und das dritte Bild mit dem rostbraunen des Violetten Schleierlings

    zum Vergleich.

    Ich arbeite ausschließlich mit "biogenen" Materialien : Baumwolle-Papier - selbst gesammelte Farberden (habe ca. 200) - Leinöl - Wachs - Pilzsporen - Abdrücke von Blüten und Blumenschoten.

    Bei diesen jüngsten Arbeiten kamen Farberden aus meiner Umgebung der Südsteiermark zum Einsatz, das Fuchsrot aus dem Sausal, das Gelb vom Buchkogel/Wildon. Nebenbei: ich ritze in Papier und mache diese Ritzungen sichtbar.


    Liebe Grüße,

    Fritz

    Servus, Andreas,

    auch ich meine, es schaut sehr nach Karbolegerlingen aus.

    Neben dem Geruch nach Karbol (das angeblich nicht jeder erriechen kann) ist ein wichtiges Erkennungsmerkmal für mich die chromgelbe Verfärbung

    bei Verletzung/Reiben, besonders am Stiel. Ich meine, eine solche Verfärbung an einer Knollenspitze auf einem der Fotos zu sehen.


    Nebenbei: ich steh auf diesen Pilz, er hat ein wunderschönes Sporenbild, under regt mich bei meinen kreativen Arbeiten an.

    Lieben Gruß,

    Fritz

    Nach längerer Zeit habe ich heute (neben den üblichen Steinpilzen) wieder einen Hasenröhrling gefunden und diesen bedauerlicherweise - emotionsbedingt ?, nicht sofort erkannt? - gepflückt.

    Nun habe ich gelesen, der Pilz sei eher selten und zu schonen. Auch seine Genussfähigkeit wird von einigen Autoren angezweifelt.

    Wie haltet es ihr mit diesem ? Esst ihr ihn? - Ich würde ihn eigentlich schon gerne verwerten.

    Liebe Grüße, fungifox


    ps: in Anbetracht seiner zimtfarbenen, samtigen Oberfläche und den leicht cremegelben Röhren denke ich an Tiramisu und werde seine Zweitnamen ZIMTRÖHRLING in Zukunft für mich

    favorisieren.

    Austern pflücken im Vorübergehen ... gestern :

    Auf meiner Hausrunde, die ich im Winter so 3x pro Woche "be-walke", habe ich seit ca. 3 Jahren diesen mächtigen Säulenpappelstumpf im Visier. 2 x jährlich liefert er mir zuverlässig, aber mit dem zunehmenden Abbröckeln der Rinde sinkt der Ertrag. Da der Stumpf Sonne und Wind ausgesetzt ist, schaufle ich nach

    Schneefall mit meinen Händen an die Basis und in die Rillen.

    Gehöre ich nun schon zu den Pilzzüchtern ?

    LG fungifox