Hallo, Besucher der Thread wurde 1186 aufgerufen und enthält 7 Antworten

letzter Beitrag von carter ()

Dorniger Stachelbart

  • Hallo


    Ja auch gut das meine Freundin mich rufen wenns einen komischen Pilz sehen.....

    Und diesen wollte ich unbedingt einen Freund zum klonen bringen, perfekt, war also eine halbe Stunde nach der Entnahme im Labor.

    Dorniger Stachelbart- (Creolophus) heißt jetzt Hericium cirrhatum

    Und im Labor


    Lg Martina

    Pilze gibt es groß und klein. Du sollst stets ein Glückspilz sein.

    Einmal editiert, zuletzt von Felix ()

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Martina,


    wow, ein Erstversuch? Was hast du für eine Nährlösung genommen? Besondere Umstände geschaffen (Temperatur usw ...)?


    Wie gehts weiter, was ist der Plan?


    Liebe Grüße Jürgen

    "Sorgfältig muß man wahrnehmen, daß nicht giftige P. unter die zu genießenden kommen, indem sonst der Genuß für die Gesundheit höchst nachtheilige Folgen haben, ja selbst den Tod bringen kann.", Pierer's Universal-Lexikon, Band 13. Altenburg 1861, S. 137-138

  • Hallo Jürgen


    Phhuuuu, das klonen, alles im sterilen Labor macht ein Freund, das trau ich mir mal nicht zu.


    Würden gerne Holz impfen und den zum Frucktizieren bringen.....

    aber ein Schritt nach dem anderen


    Lg Martina

    Pilze gibt es groß und klein. Du sollst stets ein Glückspilz sein.

  • Hallo Martina,


    Holz mit gekauftem Myzel zu impfen hat bei mir schon mehrfach funktioniert, es war aber natürlich kein Stachelbart.

    Da geht's wohl darum, dass der gewünschte Pilz bessere Startbedingungen bekommt als alles, was so von selbst daherkommt...


    Ausreichend sterile Bedingungen einzuhalten muß nicht unbedingt schwierig sein.

    Auch auf Deinem Laborfoto sehe ich viel nackte Haut...


    Es könnte für Dich am einfachsten sein, die Petrischalen zu Hause zu sterilisieren und dann vor Ort mit einem sauberen Messer (Alkohol, Feuerzeug, ...) die Probe gleich in die Schale zu geben und diese wieder zu schließen.
    So bleibt auch der Pilz vor Ort.


    Kannst/Magst Du noch etwas dazu schreiben, was Ihr da in der Petrischale drin habt?


    LG, Harald

  • Hallo Harald


    Also, in den Petrischalen ist Glukose-Agar Nährboden, schon fertig gekauft.

    Funktioniert super mit denen.

    Die Werkzeuge, Hände und Arbeitsplatz wird natürlich gründlichst desinfiziert und den Rest erledigt der Hepafilter vom Gebläse damit nichts anderes in die Petrischalen kommt. Nach dem auflegen des Klonstück wird die Schale verschlossen und mit einen Wachsband dicht verschlossen.

    Wer da mehr Fragen hat, bitte an

    http://www.goetterspeis.at


    Lg Martina

    Pilze gibt es groß und klein. Du sollst stets ein Glückspilz sein.

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und genieße unser Forum werbefrei!