Hallo, Besucher der Thread wurde 12880 aufgerufen und enthält 70 Antworten

letzter Beitrag von Habicht ()

Pilzanfrage per Bild über Whatsapp und Co

  • Hallo,


    ich erstelle hier einen Beitrag, in dem es zwar um Pilzbestimmungsanfragen geht, der aber etwas differenzierter zu sehen ist.


    Es passiert ja nicht nur mir, übrigens immer öfters, dass man Anfragen über diverse Kanäle bekommt, leider oft nur per Bild, keine weiteren Details sind mehr zu erfragen.


    Ich werde genau solche BIlder hier präsentieren, und auch dazuschreiben, was meine Meinung dazu war.


    Gerne seid ihr als Helfer oder aktive Poster eingeladen, in diesem Thread mitzumachen.


    ... START:


    Anfrage war lapidar: Auf einem Holzplatz.


    Meine Antwort war: Tintling? Richtung Faltentintling? NICHT ZU ESSEN!!!


    Danke fürs Mitmachen.


    Liebe Grüße Jürgen

    "Sorgfältig muß man wahrnehmen, daß nicht giftige P. unter die zu genießenden kommen, indem sonst der Genuß für die Gesundheit höchst nachtheilige Folgen haben, ja selbst den Tod bringen kann.", Pierer's Universal-Lexikon, Band 13. Altenburg 1861, S. 137-138


  • Hallo Jürgen,


    außer "Faltentintling" (Coprinopsis atramentaria (Bull.) Redhead, Vilgalys & Moncalvo 2001) fällt mir da auch nix ein.


    - Deine Antwort war wegen der beiden ? (sofern der Anfragende die nicht ignoriert!?) ok.
    -- Ich allerdings hätte zusätzlich auf 2 Probleme bei einer Pilzbestimmung hingewiesen, die du bei der Beantwortung solcher Anfragen (z.B. als Standardtext) hinzufügen solltest:


    (1) https://www.pilzforum.at/showthread.php?tid=514


    (2) Artvorschläge im Internet sind unverbindlich und sind nicht als Freigabe für Speisezwecke zu verstehen. Das muss ein Pilzsachverständiger vor Ort beurteilen.


    Grüße Gerd


    PS.: Auch wenn ich mich wieder einmal unbeliebt mache:


    - Ich als Betreiber eines Forums würde derartige Anfragen nur mit dem Hinweis "anmelden und im Forum einstellen" beantworten. Insofern halte ich ein derartiges Unterforum für überflüssig, obwohl ich auch in Zukunft dazu meine Meinung äußeren werde.


    - Und es wäre mir schnuppe, wenn der Anfragende es in einem anderen Pilzforum versuchen würde.

    Ich mache nur Bestimmungsvorschläge ohne Freigabe für Speisezwecke!!!

  • Hallo Gerd,


    danke für deine Antwort,


    meist kommen allerdings solche Anfragen von Bekannten und Freunden, die ich nicht in unser Forum drängen will, würde auch keinen Sinn machen. Meistens sind es auch nur Anfragen um zu zeigen, dass man spazieren geht und Pilze gefunden hat, das wirkliche persönliche Interesse sei dahingestellt. Ich freue mich allerdings immer über eine gewisse Aufmerksamkeit Pilzen gegenüber.


    Bei den meisten würde ich sogar so weit gehen, dass wenn ich antworten würde, es handelt sich um einen essbaren Champignon, z.B. den Stadtchampignon (weil das auch vor kurzem war), dann wird er trotzdem umgehend entsorgt, wenn es nicht eh schon lange davor passiert ist.


    Natürlich möchte ich Freunden und Bekannten trotzdem eine möglichst profunde Antwort geben, was ich gerne dazu schreibe ist, dass ich die Fruchtkörper das nächste Mal gerne persönlich sehen würde. Die meisten Anfragenden wohnen ja nicht weit weg von mir.


    Liebe Grüße Jürgen

    "Sorgfältig muß man wahrnehmen, daß nicht giftige P. unter die zu genießenden kommen, indem sonst der Genuß für die Gesundheit höchst nachtheilige Folgen haben, ja selbst den Tod bringen kann.", Pierer's Universal-Lexikon, Band 13. Altenburg 1861, S. 137-138

  • Hallo,


    heute hab ich ein Exemplar zugesendet bekommen, bei dem ich nicht genau weiß. Natürlich ohne Angaben, natürlich schlechtes Bild ...


    Ich hab nix zurückgeschrieben, denke aber in Richtung Gallenröhrling, aber so hell?



    Kann wer helfen?


    LG Jürgen

    "Sorgfältig muß man wahrnehmen, daß nicht giftige P. unter die zu genießenden kommen, indem sonst der Genuß für die Gesundheit höchst nachtheilige Folgen haben, ja selbst den Tod bringen kann.", Pierer's Universal-Lexikon, Band 13. Altenburg 1861, S. 137-138

  • Hallo Jürgen !


    Ich tendiere auch zum Gallenröhrling, die Farbe darf man bei diesem Foto nicht ernst nehmen, der Fruchtkörper ist stark überbelichtet und das Bild
    außerdem unscharf. Viel mehr als spekulieren kann man da nicht.


    LG Sepp

    Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort.

  • Hallo,


    wieder eine nette Anfrage, angeblich hat die Finderin arges Erbrechen und Durchfall, 3 Stunden nach dem Verzehr gehabt. 3 Tage danach zeigt sie mir per Whatsapp nur noch den Stiel, was soll ich da sagen? Ich hab ihr im persönlichen Gespräch manche Dinge erklärt, dass nicht alles was einem Parasol ähnelt, schon gar nicht, wenn eine Rötung wie hier zu sehen ist, auch wirklich ein Parasol ist ...


    Warum ich kein Bild der Kappe zugesendet bekommen habe, weiß ich nicht. Fundort Waldrand, auf Nachfrage ohne Kompost oder Abfall.



    Liebe Grüße Jürgen

    "Sorgfältig muß man wahrnehmen, daß nicht giftige P. unter die zu genießenden kommen, indem sonst der Genuß für die Gesundheit höchst nachtheilige Folgen haben, ja selbst den Tod bringen kann.", Pierer's Universal-Lexikon, Band 13. Altenburg 1861, S. 137-138

  • Hallo,


    die Anfrage lautete: "Essen oder nicht",


    natürlich hab ich den Standardsatz, über Whatsapp handelt es sich hier einfach um die falsche Frage usw ..., geschrieben, wobei die Bestimmung einfach war, ein Galli :-)



    Liebe Grüße Jürgen

    "Sorgfältig muß man wahrnehmen, daß nicht giftige P. unter die zu genießenden kommen, indem sonst der Genuß für die Gesundheit höchst nachtheilige Folgen haben, ja selbst den Tod bringen kann.", Pierer's Universal-Lexikon, Band 13. Altenburg 1861, S. 137-138

  • Hallo,


    eine Anfrage noch für heute, ein Freund kannte den Tintenfischpilz (Clathrus archeri) nicht ... Die Schnecke schon!



    Liebe Grüße Jürgen

    "Sorgfältig muß man wahrnehmen, daß nicht giftige P. unter die zu genießenden kommen, indem sonst der Genuß für die Gesundheit höchst nachtheilige Folgen haben, ja selbst den Tod bringen kann.", Pierer's Universal-Lexikon, Band 13. Altenburg 1861, S. 137-138

    Einmal editiert, zuletzt von juergenhold ()

  • Hallo,


    aber weil ich gerade dabei bin, eine Täublingsanfrage noch.


    War klar, an der Unterseite zu sehen, die Exemplare sind zu alt für den Verzehr. Angeblich Lamellen biegsam (auf Nachfrage), kann ein Frauentäubling sein, oder auch nicht, eher schon. Das ist hier die Frage :-) . Es müssen auch nicht beide Schwammerln von der gleichen Art sein.



    Liebe Grüße Jürgen

    "Sorgfältig muß man wahrnehmen, daß nicht giftige P. unter die zu genießenden kommen, indem sonst der Genuß für die Gesundheit höchst nachtheilige Folgen haben, ja selbst den Tod bringen kann.", Pierer's Universal-Lexikon, Band 13. Altenburg 1861, S. 137-138

    Einmal editiert, zuletzt von juergenhold ()

  • Servus Jürgen,


    zur letzten Anfrage bezüglich der Täublinge: Das linke Exemplar ist ein astreiner Fleischroter Speisetäubling (Russula vesca). Aussehen und Struktur der Hutoberseite passen perfekt und sehr typisch sind auch die bei älteren Exemplaren rostbraunen Flecken an den Lamellen. Diese Art ist in den letzten Wochen in einem Teilbereich meines Sammelgebietes zuhauf erschienen und auch ein paar mal in der Pfanne gelandet. Der Fleischrote Speisetäubling ist eine der wenigen Täublingsarten, die sich makroskopisch gut ansprechen lassen.


    Den Täubling rechts im Bild mit dem äußeren weinrötlichen Farbton und der olivgrünen Hutmitte würde ich als Stachelbeertäubling (Russula queletii) ansprechen. Auf dem 2. Bild sieht man auch den rötlichen Stiel zwischen den Fingern.


    LG Sepp

    Eine Verzehrsfreigabe gibt es nur beim Pilzsachverständigen vor Ort.

  • Hallo Sepp,


    gut geschaut. Ich kann dir nur zustimmen. Den rötlichen Stiel z.B. hab ich gar nicht gesehen.


    Aber am Handy bist du eingeschränkt. Und genau dies ist auch bedenklich, da Whatsapp ja meistens am Handy verbleibt, nur im Büro verwende ich


    https://web.whatsapp.com/


    , welches ich übrigens allen empfehlen kann!


    Liebe Grüße Jürgen

    "Sorgfältig muß man wahrnehmen, daß nicht giftige P. unter die zu genießenden kommen, indem sonst der Genuß für die Gesundheit höchst nachtheilige Folgen haben, ja selbst den Tod bringen kann.", Pierer's Universal-Lexikon, Band 13. Altenburg 1861, S. 137-138

  • Hallo,


    wieder eine interessante Anfrage:


    Text vom Anfragenden:


    1) Die stehen im Garten. Sind das Parasole? Der Stamm kommt mir dick vor.
    2) Ring nicht schiebbar. Richt fast gar nicht aber gut
    3) Steht im Hühnerhof direkt unter einer großen Tanne am Nadelboden. Danke sehr interessant ?



    Was hab ich geantwortet? Zu welchem Schluss ist der Anfragende gekommen?


    Liebe Grüße Jürgen

    "Sorgfältig muß man wahrnehmen, daß nicht giftige P. unter die zu genießenden kommen, indem sonst der Genuß für die Gesundheit höchst nachtheilige Folgen haben, ja selbst den Tod bringen kann.", Pierer's Universal-Lexikon, Band 13. Altenburg 1861, S. 137-138

  • Hallo Rainer, dieses Gefühl hab ich auch. Erstens kommen mir die krummen und kurzen Stiele verdächtig vor und zweitens ist der Hinweis mit den Hühnern auch ein Hinweis dafür, das der Standort dieser Pilze sehr wahrscheinlich überdüngt ist, was dafür spricht, daß es sich um die giftige Version des Safranschirmling handelt. MFG Christian

  • Servus beinand',
    die stark zum Untergrund kontrastierenden Hutschuppen und die "Laufrille" am Ring zusammen mit dem verfärbenden Fleisch und der Knollenform auf dem gedüngten Habitat außerhalb des Waldes deuten auf Chlorophyllum rachodes s.str., dem Garten-Safranschirmling hin.
    Die Fruchtkörper sind eigentlich in jeder Hinsicht typisch.
    Und ja, er ist zumindest giftverdächtig.
    Nicht zu verwechseln mit dem, was früher als Macrolepiota rachodes bezeichnet wurde und jetzt C. olivieri heißt.
    Der "normale" Safranschirmling, den man oft in Wäldern in der Nadelstreu findet. Bei dem fehlt der Kontrast am Hut. Die Hutschuppen und auch die Zwischenräume sind da bald schmutzig wirkend und kontrastarm.
    An liabn Gruaß,
    Werner

  • Hallo,


    Werner hat es auf den Punkt gebracht, aber ich kann nur eine unvollständige Auflösung bringen.


    Natürlich habe ich den Gartenriesenschirmling sofort am Schirm gehabt ( :D ),



    Zitat


    Kein parasol, aber ein riesenschienling. Riecht er gut? Es gibt auch den Gartenriesenschimmlig (giftig)...



    Zitat


    bei wuchsort garten und diesem hier, bin ich vorsichtig: https://www.123pilzsuche.de/da…ails/Gartenschirmling.htm


    aber dann kam die Antwort:


    Zitat



    Das ist er? danke dir


    Was soll ich da noch sagen? Ich hab ihn nur auf die Fährte gebracht, mehrmals gewarnt, aber die Erwartung war stärker. Einmal hab ich noch vor dem Verzehr gewarnt, habe aber keine Ahnung, wie es weiter gegangen ist ...


    Es ist nicht immer leicht.


    Liebe Grüße Jürgen

    "Sorgfältig muß man wahrnehmen, daß nicht giftige P. unter die zu genießenden kommen, indem sonst der Genuß für die Gesundheit höchst nachtheilige Folgen haben, ja selbst den Tod bringen kann.", Pierer's Universal-Lexikon, Band 13. Altenburg 1861, S. 137-138

Jetzt mitmachen!

Du hast noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registriere dich kostenlos und genieße unser Forum werbefrei!